weekly tip

week 69

10. ACHTUNG BERLIN – New Berlin Film Award – Filmfestival für neues deutsches Kino aus Berlin und Brandenburg

9. bis 16.April 2014 in den Festivalkinos Kino International, Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz, Tilsiter Lichtspiele, Filmtheater am Friedrichshain und Volksbühne

Die rund 90 Spiel-, Dokumentar-, Kurz- und mittellangen Filme wurden in in der Hauptstadtregion produziert oder gedreht – typisches Berlin-Flair inklusive.

Made in Berlin-Brandenburg, Wettbewerb und Herzstück des Festivals, versammelt eine Auswahl abendfüllender Spiel- und Dokumentarfilme sowie mittellange und kurze Filme.

Die jährlich wechselnde Retrospektive widmet sich in diesem Jahr dem Thema Berlin-im-Film! Wir präsentieren in unserem Jubiläumsjahr 2014 eine umfangreiche Berlin-Film Retrospektive, die die letzten 25 Jahre umspannt. Vor dem Hintergrund einer sich permanent wandelnden Stadt hat sich Berlin in den letzten zwei Jahrzehnten grundlegend verändert und immer wieder neu erfunden. Unsere Berlin-Film Retrospektive zeigt außergewöhnliche Fundstücke, aber auch Berlin-Klassiker aus dieser Zeit – und immer spielt Berlin die Hauptrolle. Abgerundet wird das Filmprogramm durch Workshops, Filmgespräche und natürlich Partys bis zum Sonnenaufgang in angesagten Berliner Clubs.

engl.

10th ACHTUNG BERLIN – New Berlin Film Award – the film festival of New German Cimena from Berlin and Brandenburg

9th till 16th of April 2014 in the cinemas: International, Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz, Tilsiter Lichtspiele, Filmtheater am Friedrichshain and Volksbühne

With a focus on film creation in the German capital city region, the film festival has made an unmistakable and distinctive mark on the film landscape. In the meantime, achtung berlin – new berlin film award has become the third-largest film festival in Berlin (next to the famous “Berlinale”), attracting a lot of attention from moviegoers and film professionals alike.

The film competition is organized along these categories: “Made in Berlin-Brandenburg”, “Made in Berlin-Brandenburg: medium length and short films”, “Berlin Highlights”, “Retrospective”, “Festival Directors’ Choice” and “Special”. The variety of different genres and themes couldn’t be better with a combination of promising films from a new generation of film makers, artistic, low-budget films presented with award-winning productions and international co-productions.

week 68

Zwei interessante Ausstellungen im Hamburger Bahnhof
23.01.2014 – 31.08.2016
 A-Z. DIE SAMMLUNG MARZONA
Die Sammlung Marzona würdigt die konzeptuelle Kunst der 1960er- und 1970er-Jahre und illustriert deren zeitgenössische Relevanz. Über die nächsten zweieinhalb Jahre wird die Sammlung von Egidio Marzona gezeigt, die sich vorwiegend aus Arbeiten der amerikanischen und europäischen Konzeptkunst, der Minimal Art und Arte Povera zusammensetzt, gezeigt. Die den Buchstaben des Alphabets folgende Präsentation “A-Z” bietet einen sich stetig verändernden Zugang zu der facettenreichen Sammlung. Beginnend mit A gibt der erste Raum einen Einblick in die italienische Kunstrichtung der Arte Povera.
06.02.2014 bis: 13.07.2014 HARUN FAROCKI: ERNSTE SPIELE
Erstmals wird in Berlin Harun Farockis vierteilige Werkreihe ERNSTE SPIELE (2009-2010) präsentiert. In seinen seit den späten 1960er-Jahren entstandenen Filmen und Videoinstallationen zeichnet sich Farocki als überaus scharfsinniger Analytiker der audiovisuellen Medien aus. Sein Werk wirft einen immer kritischen Blick auf die Art und Weise, in der bewegte Bilder Bedeutungen erzeugen, in welcher Beziehung sie zueinander stehen, und welchen grundlegenden Einfluss sie auf die Gesellschaft ausüben. In den vier Videoprojektionen ERNSTE SPIELE setzt sich Farocki mit der Verwendung von Computerspiel-Technologien zur Ausbildung amerikanischer Soldaten auseinander.
Hamburger Bahnhof, Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin,

Mo geschlossen 
Di – 
Fr 10:00 – 18:00
 Sa und Son 11:00 – 18:00

engl.
Two interesting exhibitions in the Hamburger Bahnhof
23.01.2014 to: 31.08.2016 A-Z. THE MARZONA COLLECTION
The exhibition of the collection entitled “A-Z. is a celebration of the conceptual art of the 1960s and 1970s and illustrates the contemporary relevance of works from this era. The presentation spans the next two and a half years and features the collection of Egidio Marzona, which primarily consists of works of American and European conceptual art, Minimal Art, and Arte Povera. The letters of the alphabet offer the basis for a versatile and consistently varied approach to the diverse works in the Marzona Collection.
06.02.2014 to: 13.07.2014
 HARUN FAROCKI. SERIOUS GAMES
Harun Farocki’s four-part series ERNSTE SPIELE (SERIOUS GAMES) (2009-2010), is being presented in Berlin for the first time. In his films and video installations produced since the late 1960s, Farocki has distinguished himself through his incisive analyses of audiovisual media. His work is a critical examination of the way moving images create meaning, the relationship between such images, and their fundamental impact on society. In the four video projections SERIOUS GAMES Farocki investigates the use of computer game technologies in the training of American soldiers.
Hamburger Bahnhof, Invalidenstraße 50-51, 
10557 Berlin,
Mon closed, 
Tue – Fr 10 am – 6pm, Sa and Sun 11am -6pm

week 67

28.1. bis 2. 2. 2014 
TRANSMEDIALE 2014: “afterglow”

Die Transmediale ist ein Festival und ganzjähriges Projekt in Berlin, das neue Verbindungen zwischen Kunst, Kultur und Technologie herausstellt. Die Aktivitäten der Transmediale zielt darauf ab, ein kritisches Verständnis der gegenwärtigen, von Medientechnologien geprägten Kultur und Politik zu festigen.
Mit dem Thema “afterglow” will die 28. transmediale 2014 darauf hinweisen, dass in einer Welt, in der die Ressourcen (menschliche, körperliche, materielle, ökologische und wirtschaftliche) mehr und mehr aufgebraucht sind, das Digitale seinen Versprechungen der hochtechnologisierten Welt mit unendlichen Möglichkeiten nicht länger gerecht wird.

Das Programm präsentiert sich mit verschiedenen Werkstypen in einer thematischen Ausstellung, sowie einem Film- und Video-, einem Workshop-, Performance- und Konferenzprogramm. Die komplexe Beziehung des Menschen zur Technologie soll auf der Transmediale untersucht werden. Das Ausstellungsprogramm konzentriert sich dabei besonders auf Werke, die mehrdeutige und problematische Beziehungen des Menschen zur Technologie thematisieren.
Haus der Kulturen der Welt , John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin www.berlin.de/events/2322875-2229501-transmediale.html

english

28th of January – 2nd of February 2014 TRANSMEDIALE
Transmediale is a festival for media art and digital culture. The festival programme includes an exhibition, live performances, a film and video programme as well as symposiums and workshops.

Every year transmediale defines a special topic which determines the scope of the events that take place during the festival.
The exhibition programme consists of thematically grouped works and a selection of entries from transmediale’s annual call for works. It focuses upon artworks that challenge people to rethink their everyday relationship to old and new technology.
Additionally, the video section presents mainly contemporary artistic video works and experimental film screenings. It covers a wide range of short artistic videos and artist retrospectives which feature thematically related films or documentaries.
The focal point of the performance section are live audiovisual expressions of old and new media. The programme tries to find new forms of expression between artistic genres. Therefore it presents cross-disciplinary projects in the fields of installation, sound, performance and video on stage.

Haus der Kulturen der Welt , John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin, www.berlin.de/en/events/2322875-2842498-transmediale.en.html

week 66

9.12.2013 – 20.1.2014 in der Zollgarage, Platz der Luftbrücke

Ausstellung: URBAN INTERVENTION AWARD BERLIN/ URBAN LIVING AWARD


Mit dem Urban Living Award 2013 werden beeindruckende realisierte Projekte ausgezeichnet, die Beispiele der Baukunst im Bereich zukunftsweisender, integrativer Wohn- und Lebensmodelle in Verbindung mit neuen innovativen Nutzungs- und/oder Umnutzungskonzepten sind. Der Urban Intervention Award Berlin dient der Visualisierung von Projekten im urbanen Raum, die einen Beitrag zur Neudefinition, Wiederbelebung und Aufwertung von innerstädtischen Quartieren leisten. Ziel des Urban Intervention Award Berlin ist es, maßgeblich zur Verbesserung der Lebensqualität im urbanen Umfeld beizutragen. Dabei geht es vor allem um die kreative Entwicklung neuer urbaner Orte von hoher architektonischer Qualität, die in ihrer vitalen Ausstrahlung auf das Umfeld Vorbildcharakter haben und durch ein innovatives und interdisziplinäres Zusammenwirken von Kooperationspartnern unterschiedlicher Bereiche und Disziplinen, wie Kultur, Architektur, Wirtschaft, Initiativgruppen und soziale Kräfte, usw. entstanden sind.

Öffnungszeiten: Mo-So von 13 bis 19 Uhr
, Platz an der Luftbrücke ,10965 Berlin, U 6
www.berlin.de/ausstellungen/3271381-2739799-urban-living-ausstellung.html

engl.

December 9 – January 20 , exhibition: URBAN INTERVENTION AWARD BERLIN/ URBAN LIVING AWARD

The goal of the Urban Intervention Award Berlin is to contribute significantly to the improvement of the quality of life in an urban environment. Above all, we wish to recognise the creative development of new urban locations of high architectural quality. In their vital charisma, these projects have an exemplary character for their surroundings, and they were created through innovative and interdisciplinary cooperation between partners from different fields such as culture, architecture, business, initiative groups and social forces, etc. The Urban Intervention Award Berlin is intended to bring to the public eye interventions in urban space which contribute substantially to newly defining, revitalising inner-city neighbourhoods. This can be the case with the transformation and conversion of old buildings as well as with new construction, temporary buildings and installations in the urban space. It is not a matter of achieving architectural effects or an expressive design vocabulary, but of architecture as a stimulator of processes which contribute to transforming a location.

The prizes will be given to outstanding realised projects which are examples of excellent architecture in conjunction with new innovative concepts of use and/or conversion, and which were developed through cooperation between partners coming from varying fields and disciplines.

opening times Monday- Saturday 1p.m. -7p.m., Zollgarage, Platz der Luftbrücke, 10965 Berlin, U6

www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/baukultur/urban_intervention_award/en/aufruf.shtml

week 65

27.11.–8.12.2013 / HAU1, HAU2, HAU3 (Hebbel am Ufer)

NORDWIND Platform and Festival for the Arts from the Nordic and Baltic Countries

www.hebbel-am-ufer.de/programm/festivals-und-projekte/nordwind/
www.nordwind-festival.de

Vom 27. November bis zum 8. Dezember 2013 gastiert NORDWIND mit einem abwechslungsreichen Programm im HAU Hebbel am Ufer. Das Festival feiert dieses Jahr sein 5. Jubiläum und findet erstmalig in drei verschiedenen Städten statt: in Berlin, Hamburg und Dresden. Auf dem größten Festival für nordische Künste im deutschsprachigen Raum zeigen sowohl renommierte Künstler als auch der Nachwuchs ihre facettenreichen Arbeiten aus den Sparten Theater, Performance, Musik, Tanz und Bildende Kunst. Von einem kleinen 2006 in Berlin gegründeten Festival ihat sich Nordwind inzwischen zur grössten Plattform des Austauschs zwischen skandinavischen, baltischen und deutschen Künstlern entwickelt.

english
NORDWIND is the interdisciplinary platform for the Nordic arts and culture and acts as a network, co-producer and discoverer. NORDWIND’s aim is to raise the profile of Nordic and Baltic artists, theatre and culture-makers in Germany and to introduce them to an international audience, to embrace and share new artistic impulses as well as to promote a European-wide exchange between Germany and the Nordic and Baltic countries. Nordwind, which has been blowing for the last six years, is rapidly turning into a cultural whirlwind carrying with it new territories, scenes and names. This gust of wind is now blowing through Lithuania. Step by step, NORDWIND Festival has developed into one of the major platforms for the development of intercultural dialogue between Germany and the Nordic and Baltic countries.

HAU Locations: HAU1: Stresemannstr. 29 / 10963 Berlin, HAU2: Hallesches Ufer 32 / 10963 Berlin, HAU3: Tempelhofer Ufer 10 / 10963 Berlin

week 64

29. Internationales Kurzfilmfestival Berlin, 12. bis 17. November 2013

www.interfilm.de/festival2013 u.a. in der Volksbühne und im Babylon am Rosa-Luxenburg Platz, in der Passage in der Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Neukölln

Das Festival von Interfilm wird in 6 Festivaltagen rund 500 Kurzfilme in 7 Wettbewerben und zahlreichen Spiezialprogrammen und Events zur Aufführung bringen.Aus über 100 Ländern wählt das Team um Festivalleiter Heinz Hermanns jedes Jahr aus 6000 Einreichungen 500 Kurzfilme aus. Mit zuletzt 16.000 Besuchern und vielen internationalen Gästen ist das Interfilm Kurzfilmfestival das größte seiner Art in Berlin und eine weltweit wichtige Institution in Sachen Kurzfilm. Das 1982 als Super-8-Filmfest in Berlin-Kreuzberg gegründete Internationale Kurzfilm Festival Berlin entwickelte sich zu einem der wichtigsten Festivals Europas. Nach Oberhausen ist es das älteste Kurzfilmfestival Deutschlands und in Berlin das zweitälteste und zweitgrößte internationale Filmfestival nach der Berlinale.

Engl.

29th international shortfilm festival Berlin, November 12 -17. 
www.interfilm.de/festival2013  At Volksbühne and Babylon at Rosa-Luxenburg Platz, in the Passage in Karl-Marx-Str. 131-133, 12043  Neukölln

Interfilm has established itself as one of the most important short film festivals in Europe. It is the second oldest German short film festival (after Oberhausen), and is recognised as the second most significant and oldest international film festival in Berlin after the Berlinale. More than 5.000 films with a maximum running time of 30 minutes are submitted each year. Of those, approximately 500 films are selected and organised into different thematic programs. These include; international, German, animation, documentary and children’s films. ’Focus On’ highlights productions from specific countries or regions. Beyond that there are also special sections devoted to areas such as music videos, commercials, experimental films, historical films and retrospectives.

week 63

INTERNATIONALES LITERATURFEST BERLIN 4.9.-15.9.
im HAUS DER BERLINER FESTSPIELE, Schaperstraße 24, 10719 Berlin
Programm unter: www.literaturfestival.com
The box office will open one hour before the event begins., Email ticketinfo@berlinerfestspiele.de

Am 11.Oktober und 12. Oktober 19 Uhr im HAU2, Hallesches Ufer 32 / 10963 Berlin, Tel. +49 (0)30.259004 -0
NACHTLEBEN BERLIN Bookelease Party im mit Konzerten, DJ Sets, Gesprächen
www.hebbel-am-ufer.de/programm/spielplan/nachtleben-1974-heute/

Zur Frankfurter Buchmesse erscheint der von Wolfgang Farkas, Stefanie Seidl und Heiko Zwirner herausgegebene Band zur Geschichte des Berliner Nachtlebens von 1974 bis heute. Das HAU begleitet die Veröffentlichung mit der zweitägigen Veranstaltung “Nachtleben Berlin”. Konzerte, Perfomances, DJ-Sets und Gespräche mit Zeitzeugen rufen verschüttete Anekdoten in Erinnerung und machen erfahrbar, welche Möglichkeitsräume es in dieser Stadt einmal gegeben hat. Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung durch Musicboard Berlin statt.
PROGRAMM
Vor der Wende11.Oktober 19:00 Uhr
Konzerte und DJ-Sets von Die Gehirne, Wolfgang Müller spielt die Tödliche Doris, Robert Lippok, Gudrun Gut, Westbam, Maria Zastrow u.a. / Gespräche mit Milena Fessmann, Joachim Sartorius, Ben de Biel, Salome, Westbam u.a.
Nach der Mauer 12. Oktober 19:00 Uhr
Konzerte und DJ-Sets von Cobra Killer, Christiane Rösinger & Gästen, Jim Avignon, Mirko Hecktor u.a. / Gespräche mit Jackie A., Cookie, Christoph Grote-Beverbog, Claudia Skoda, u.a.
Tickets : 18.–Euro pro Abend unter (www.hebbel-am-ufer.de) . Freier Eintritt zu den Gesprächen unten im Foyer an der Bar.

week 62

Berlin Art week: Sept. 17- 22
Opening 17 Sep 7 pm in Auguststrasse/Mitte

BERLIN ART WEEK kicks off together with the joint exhibition Painting Forever! with an outdoor celebration on Auguststraße. This will be the start of six days of art spread across the entire city!
See full programm and all locations under: www.berlinartweek.de/de/berlin-art-week.html

LAST EXIT TO SPACE

On Sept.18th the network of independent project spaces and initiatives will organize a big event in the HAU1 ( Hebbeltheater, Stresemannstr. 29, 10963 Berlin )
The event will start at 8pm and is free.
www.projektraeume-berlin.net/last-exit/press.php

Besides the award cerenmony fort the 7 project spaces which will be awarded for 2013 by the cultural senate there will be a diverse tense programm with sound-installations, performances, live- und DJ-acts.
With Cristian Vogel und Jana Linke | Jérôme Poret | Burqamaschinen | Madlick |Thomas Mahmoud | Sébastien Brault | Kapaikos | DJ set: Cristian Vogel

Facebook: www.facebook.com/events/144431395767938/

week 61

Noch bis 25.8. im KUNSTRAUM KREUZBERG, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Wir sind hier nicht zum Spass!
 Kollektive und subkulturelle Strukturen im Berlin der 90er Jahre.
Ausstellung – vierkanaliges Hörstück– Talks

Ein Projekt von Paul Paulun in Zusammenarbeit mit Stéphane Bauer gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds

Ausstellungsbeteiligte: Jim Avignon, Gerhard Behles, Christian Brox, Heinrich Dubel, Martin Eberle, Safy Etiel (SNIPER), Hallo-TV, Internationale Stadt, Karl Heinz Jeron, Kotai+Mo, monitor.automatique, Torsten Oetken, Paul Paulun, Daniel Pflumm, Mike Riemel, Gereon Schmitz, Penko Stoitschev, taschencomix, Steffy van Valanger, visomat inc.

Viele Künstlerinnen und Künstler wendeten sich im Berlin der 90er-Jahre neuen Formen der Zusammenarbeit zu. Ziel ihrer weitgehend selbstorganisierten Strukturen war es mit minimalen finanziellem Aufwand kulturelle Produktionen anzustoßen und die volle Kontrolle über die sich daraus ergebenden Prozesse zu behalten.

Mariannenplatz 2, 10997 Berlin http://www.kunstraumkreuzberg.de/programm.html

Noch bis 22. September 2013 im HAUS AM WALDSEE

Søren Kierkegaard – Entweder / Oder Im Spiegel zeitgenössischer Kunst

Entweder / Oder“ nimmt den 200. Geburtstag von Søren Kierkegaard (1813 – 1855) zum Anlass eine internationale Gruppenausstellung mit jungen Zeitgenossen zu zeigen, die das Denken des dänischen Philosophen und Theologen in der Bildenden Kunst reflektieren. Kierkegaard hinterfragt existentielle Fragen zu Liebe und Tod aber auch zur Wahl zwischen Leidenschaft und Rationalismus: „tue es oder tue es nicht, du wirst beides bereuen“ ist sein Motto. Im Licht der multiplen Möglichkeiten und fragmentierten Wahrnehmungen im 21. Jahrhundert wirken diese Gedanken stärker nach, als es sich der Philosoph jemals erträumt hätte.

Dienstag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr
Montag geschlossen
Geschlossen am 24.12. und 31.12.

Cafe im im Garten am Waldsee: Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr

Argentinische Allee 30
D-14163 Berlin, http://www.hausamwaldsee.de/index.php?lang=de

eng.

Until August 25 in KUNSTRAUM KREUZBERG

Wir sind hier nicht zum Spaß! Collective and subcultural structures in Berlin in the 1990’s. 
exhibition, audio play and talks

In the 90s many artists in Berlin used new forms of cooperation. The purpose of their largely self-organized structures, was to initiate cultural productions with minimal financial outlay and to keep full control over the processes arising therefrom. They initiated small or large clubs, galleries and they founded record labels or magazines which they distributed themselves. The associated experiences were often divided on scene and genre boundaries and therefore attention and appreciation often came from unexpected places.

Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, http://www.kunstraumkreuzberg.de/programm.html

Until September 22 in Haus am Waldsee

Søren Kierkegaard – Entweder / Oder Through the mirror of contemporary art

“Entweder / Oder“ (Either /Or) is an international group exhibition on the occasion of Søren Kierkegaard’s (1813 – 1855) bicentenary. The ideas of the Danish philosopher and theologian will be reflected through the prism of fifteen contemporary artists. The exhibition explicitly refers to the seminal work „Either/Or,“ which the thirty-year-old Kierkegaard wrote between 1841 and 1843 also in Berlin.

Open Tuesday –Sunday 12 – 18pm, also nice Cafe in the garden at a little lake

Argentinische Allee 30
D-14163 Berlin , http://www.hausamwaldsee.de/index.php?lang=en&Itemid=168

week 60

27.6. – 14.7. 2013 Festival Foreign Affairs,

Zeitgenössische Kunst aus den Bereichen Theater, Tanz, Performance, Bildende Kunst, Film und Musik im Haus der Berliner Festspiele und andere Spielorte wie Hau und KW, siehe Programm unter:

www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/foreign_affairs/ueber_festival_fa/aktuell_fa/start.php

“Der Nachfolger des Festivals „Spielzeit‘ Europa“ tritt 2012 erstmals an, um einen weltweiten „Clash der Visionen“ zu provozieren. Als internationales Festival für zeitgenössische performative Künste knüpft es interdisziplinäre Netzwerke zwischen Künstlern verschiedener Erdteile und führt heterogene künstlerische Positionen und Traditionen zusammen. Die erste Ausgabe verantwortet die Belgierin Frie Leysen, eine Grande Dame der internationalen freien Szene, Begründerin und langjährige Leiterin des multidisziplinären KunstenFESTIVALdesArts in Brüssel. Eingeladen ins Haus der Berliner Festspiele sind Künstler aus Afrika, Asien, Südamerika und Europa, um gemeinsam eine „Momentaufnahme der Welt“ zu gestalten.

12.7. -14.7. UDK Rundgang http://www.udk-berlin.de/sites/content/themen/aktuelles/rundgang/

13.7.—14.7. Tag der offenen Tür, Rundgang Kunsthochschule Weißensee
http://www.kh-berlin.de/index.php5?projectID=1738&Action=seeProject

engl.

Foreign Affairs Festival for performing art and fine art from Afrika, Asia, Southamerika and Europe. Click here for the full programme.

The artists participating in this festival do not conceive of art in purely aesthetic terms but also in social and political terms. At present, not a day goes by without an international market placing bets on a country, or a German bank wagering on the next food resource. We have taken the ubiquity of betting in our times as an occasion to reflect on this with international artists and theoreticians, to try and understand what this development implies for us. The omnipresence of betting will be explored during a performance weekend and an exhibition in the KW and in the Haus der Berliner Festspiele.

Plus:

July 12 – July 14 final student presentations of the University of Art in Berlin UDK http://www.udk-berlin.de/sites/content/topics/home/open_door_days/index_eng.html

July 13 – July 14 student show and open studios at Kunsthochschule Weißensee http://www.kh-berlin.de/index.php5?projectID=1738&Action=seeProject

week 59

14.6. – 16.6. 2013 ‘48 Stunden Neukölln’ Kunst- und Kulturfestival

Detailliertes Programm unter www.48-stunden-neukoelln.de/2013

Das Motto in diesem Jahr: „Perspektivwechsel!“

Das Thema fordert sowohl Künstler als auch Besucher auf, aus der Beschränktheit gedanklich herauszutreten und in die Perspektive anderer Personen oder Gruppen zu wechseln.

‘48 Stunden Neukölln’ findet bereits zum 15. Mal statt. 

Mit ihrem dezentralen, unkuratierten und für professionelle Künstler wie Quereinsteiger offenen Festival- Konzept sind die 48 Stunden Neukölln seit 1999 Vorreiter eines basisdemokratischen Kulturverständnisses, das aktuell oft beschworen und viel diskutiert wird. 

Dabei verfügt das Festival im Vergleich mit anderen großen Kunst-Events in Berlin über ein eher bescheidenes Budget. Ganz besonders lebt das Festival deshalb von Engagement und Eigeninitiative der beteiligten Akteure, die ihre Veranstaltungen

14th – 16th of June 2013 “48 Hours Neukölln” – an Art Festival in Neukölln-District and the biggest in Berlin.

For more information: www.48-stunden-neukoelln.de/2013

In 2013 the motto of the festival is “Changing Perspectives”. Artists, initiatives and organizations of the district are invited to participate with performances, art events or exhibitions. Many events of the festival allow visitors to be creative by themselves.

About 300 institutions present the variety of Neukölln’s cultural and artistic potential.

In Neukölln district are living people from 160 nations with their different culture, religions and visions. This mixture can create problems but it also makes Neukölln a cool place to live. To show the potential of this variety, the festival 48 Hours Neukölln was established in 1999 by the private initiative “Kulturnetzwerk Neukölln e.V.”. It cooperates closely with the district’s cultural office to organize 48 Hours Berlin, meanwhile the city’s largest art festival.

week 58

THE WHOLE EARTH – KALIFORNIEN UND DAS VERSCHWINDEN DES AUSSEN
Ausstellung: 26.4. – 1.7.2013, Mi–Mo und Feiertags 11 – 19 h
Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

Die Ausstellung und die Konferenz The Whole Earth widmen sich der Geschichte des Bildes vom Blauen Planeten, das zu einem der einflussreichsten Bilder der Geschichte geworden ist.
Ausgangspunkt des Projektes sind die historischen Entwicklungen in Kalifornien seit den 1960er-Jahren: Anhand kulturhistorischer Materialien und künstlerischer Arbeiten wird die Übertragung ökologisch-systemischer Konzepte auf Gesellschaft, Politik und Ästhetik kritisch befragt. Die Transformation romantischer wie auch technophiler Ideen aus dem Umfeld von Gegenkultur und Kybernetik führte zu heute global wirksamen Konzepten des System- und Selbst-Managements im Netzwerkkapitalismus.
Kuratiert von Diedrich Diederichsen und Anselm Franke
http://hkw.de/de/top/kontakt/kontakt.php

THE WHOLE EARTH – EXHIBITION
exhibition: 26.04.-01.07.2013, Wed-Mon 11-19h, Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

The image of the “blue planet,” a new perspective of the earth as seen from the outside, is one of the most popular images in history. This image, more than any other, has shaped the popular notion of the age of the “whole world” and globalization, from a worldwide society linked by the Internet to the current debate on the climate. Using artworks and materials from cultural history, the exhibition will critically explore the application of ecological-systemic concepts to society, politics, and aesthetics.
curated by Diedrich Diederichsen und Anselm Franke
http://hkw.de/en/programm/2013/the_whole_earth/veranstaltungen_83124/veranstaltungsdetail_87732.php

week 57

10. – 14. APRIL 2013, PICTOPLASMA FESTIVAL,

Das Pictoplasma Berlin beschäftigt sich mit Figurendesign in Kunst und Grafik. Das Pictoplasma versteht sich als weltweit führendes Festival des zeitgenössischen “Character Design” und bietet eine Konferenz mit Vorträge von mehr als 28 Künstlern, Illustratoren und Designern an die Grenzen der zeitgenössischen Charakter Visualisierung. Mit der Mischung aus Künstlergesprächen und Filmvorführungen, Workshops, Ausstellungen und vier Partynächten können sich alle Interessierten einen Eindruck über den heutigen Stand der Bildproduktion verschaffen und auf ein aufschlussreiches und inspirierendes Wochenende voller Kreativität hoffen. Die neunte Ausgabe des Pictoplasma Berlin findet im Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz, sowie an 20 weiteren Ausstellungsorten statt.

Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz, Platoon Kunsthalle Berlin, sowie 20 weitere Veranstaltungsorte
, Eintritt: 5 Euro
tickets und Programm: http://berlin.pictoplasma.com

GALLERY WEEKEND BERLIN, Freitag, 26.April 18:-21:00 , Samstag 27.4. und Sonntag 28.4. 11:00 -19:00

10 – 14 APRIL 2013, PICTOPLASMA FESTIVAL, Babylon at Rosa-Luxemburg-Platz,
 Platoon Kunsthalle Berlin,
 and 20+ art spaces http://berlin.pictoplasma.com

5 days festival of contemporary character design and art with conference, exhibitions, animation festival, performances and parties. A dense marathon of inspiring conference lectures by more than 28 artists, illustrators and designers pushing the edge of contemporary character visualization. The unique mix of artist talks and animation screenings, accompanied by 25 character walk exhibitions and 4 club nights exploring the performative powers of contemporary visuals, enable all interested in the avantgard of today’s image production to gather for an insightful and inspiring weekend full of creativity, knowledge, networking and loads of character!

GALLERY WEEKEND BERLIN, Friday, April 26, 6-9pm, Saturday and Sunday, April 27 and 28, 11am -7pm www.gallery-weekend-berlin.de

The Gallery Weekend Berlin was founded in 2004 as a private initiative of Berlin Galleries. Meanwhile it has established itself as one of the leading German events for contemporary art attracting art fans and collectors from all over the world. For two days and nights more than 50 galleries throughout Berlin open their doors. Aside well known galleries many new and experimental working galleries participate on the event. The presented artists are well selected, all focusing on contemporary art.

week 56

AUSSTELLUNGEN:

MARTIN KIPPENBERGER: SEHR GUT | VERY GOOD
Hamburger Bahnhof: 23. FEBRUAR – 18. AUGUST 2013

und

Nothing to declare? Weltkarten der Kunst nach ’89
Dokumentarische Ausstellung mit künstlerischen Positionen
01.02. – 26.05.2013
, Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin

Das dokumentarisch angelegte Ausstellungsprojekt in der Akademie der Künste widmet sich den globalen Veränderungsprozessen in der Kunstwelt seit 1989. Die Ausstellung kann als eine Chronik der letzten zwanzig Jahre gesehen werden, in denen die Globalisierung die Kunst verändert hat.

Im Zentrum der Ausstellung in der Akademie der Künste am Pariser Platz steht ein Panorama-Raum als Medieninstallation, der mithilfe umfangreicher Daten den Zeitablauf und die geografische Ausbreitung der globalen Kunstpraxis anschaulich macht. Die politischen Befreiungsbewegungen sowie die kulturelle Emanzipation aus der Deutungshoheit Europas und Nordamerikas haben zu einer vollkommen neuen Situation der Kunstszenen weltweit geführt. Das Ausstellungskonzept von „Nothing to declare?“ geht zurück auf die große Ausstellung „The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989“ des ZKM im Museum für Neue Kunst in Karlsruhe

Exhibitions:

MARTIN KIPPENBERGER: SEHR GUT | VERY GOOD
Hamburger Bahnhof: 23. FEBRUAR – 18. AUGUST 2013

and

Nothing to declare? – World maps of art since 89
1st February to 26th May 2013 at the Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin

The geopolitical change that took place in 1989 ushered in an era of worldwide biennales, whose geography bid farewell to Western Art, with its old contradiction between the centre and the periphery. The exhibition project Nothing to Declare? now documents these global developments. The heart of this exhibition is a panorama room as a media installation, which illustrates the passage of time and the geographical expansion of the global practice of art using a wide range of data. In so doing, a development becomes recognizable, which is no longer to be interpreted only as pure art history, but rather requiring multiple forms of re-narration – geopolitical, social, economic and cultural. The creation of a new critical practice in the arts also corresponds to these structural changes. Western Modernism’s universal claim to validity has become untenable. This is illustrated in an exemplary manner by the contributions of contemporary art selected.

week 55

Two very interesting events in the HAU 1 und Hau2 ( Hebbel am Ufer) www.hebbel-am-ufer.de/programm/programm/
BERLIN TALENT CAMPUS AND 100° BERLIN 2013 (4 DAYS THEATRE MARATHON)

The Berlinale Talent Campus 
will take place from February 09-14, 2013 at the Hau 1 and Hau2. www.berlinale-talentcampus.de/campus/event/hometwo
Thematic focus 2013:
“some like it hot”
The Talent Campus is part of the Berlinale – (Berlin International Fimfestival, February 07-17,) see for programm: www.berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/programmsuche.php
The Berlinale Talent Campus lasts for six days and offers a huge variety of different programme elements for actors • directors • cinematographers • distributors • editors • film critics • producers • production designers • screenwriters • sound designers and composers. The Talent Campus is a creative academy and networking platform for 300 up-and-coming filmmakers from all over the world. It brings emerging talent and seasoned film professionals together and offers them a platform to refresh their views, discover new horizons, find fellow filmmaking collaborators and discuss new trends and developments in contemporary cinema and media.
TICKETS for the Public events are available from Feb 4th onwards at any Berlinale ticket counter or online at www.berlinale.de
ticket pre-sale for general public (€ 9,00, reduced € 6,00)
Please bear in mind, that on the day of the event, tickets will only be available at the ticket counters in HAU 1 and HAU 2.

21.–24.02.2013 / HAU1, HAU2, HAU3 / Sophiensaele
For the 10th year: 100° Berlin 2013 – 4 days theatre marathon www.hebbel-am-ufer.de/programm/festivals-und-projekte/100-grad/
Four days non stop theatre, performance, music theatre, dance theatre
HAU Standorte
HAU1: Stresemannstr. 29 / 10963 Berlin
HAU2: Hallesches Ufer 32 / 10963 Berlin
HAU3: Tempelhofer Ufer 10 / 10963 Berlin

week 54

Läuft zwar schon seit Oktober, sollte man sich aber vor der Schließung noch unbedingt ansehen: noch bis zum 10.2.2013 im Deutschen Historischen Museum,
Europarataustellung: 
VERFÜHRUNG FREIHEIT. KUNST IN EUROPA SEIT 1945
Wie möchten wir leben? Woran orientieren wir uns? Welche Verantwortung haben Politik, Staat und Gesellschaft für ein menschenwürdiges Leben? Gehört der Wunsch nach einer sozial wie ökologisch gesicherten Zukunft zu den Menschenrechten? In einem Kreislauf von zwölf Kapiteln werden Themen wie Vernunft, Utopie, Konsum, Gewalt, Nachhaltigkeit oder Selbsterfahrung diskutiert und dabei Grundfragen unserer sozialen Existenz aufgeworfen. Künstler wie Ian Hamilton Finlay, Fernand Léger, Damien Hirst, Armando, Tadeusz Kantor, Richard Hamilton, Boris Mikhailov, Oskar Rabin, Niki de Saint Phalle, Gerhard Richter, Aurora Reinhard, Christo, Arman, Mario Merz, Jordi Colomer, Raul Meel, Maria Lassnig, Eric Bulatov, Carlfriedrich Claus und viele andere mehr provozieren auch ein Nachdenken über die eigene Lebensweise.
DHM, Unter den Linden 2, 10117 Berlin www.dhm.de/ausstellungen/verfuehrung-freiheit

Don’t miss – only until the 10th of February, in the German Historical Museum
30TH COUNCIL OF EUROPE ART EXHIBITION: 
THE DESIRE FOR FREEDOM. ART IN EUROPE SINCE 1945
How do we wish to live? What should we orientate ourselves by? What roles should do politics, the state and society play, in helping us to live out our lives, as worthy human beings? Does our desire for a socially and ecologically secure future count as a basic human right? In a cycle of 12 different sections, or ‘chapters’, the exhibition examines themes such as Reason, Utopia, Consumerism, Force, Sustainability and Self-Knowledge, which, in turn generates a number of fundamental questions about how we live in society. Artists such as Ian Hamilton Finlay, Fernand Léger, Damien Hirst, Armando, Tadeusz Kantor, Richard Hamilton, Boris Mikhailov, Oskar Rabin, Niki de Saint Phalle, Gerhard Richter, Aurora Reinhard, Christo, Arman, Mario Merz, Jordi Colomer, Raul Meel, Maria Lassnig, Eric Bulatov and Carlfriedrich Claus, provoke us to think about the way in which we lead our own lives.
DHM, Unter den Linden2, 10117 Berlin, www.dhm.de/ausstellungen/verfuehrung-freiheit/en/

week 53

‘DER ERSTE COMPUTER – KONRAD ZUSE UND DER BEGINN DES COMPUTERZEITALTERS‘
Ausstellung:  7.12.2012 bis 31.12.2014
Deutsches Technikmuseum Berlin, Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin (Friedrichshain-Kreuzberg), Mo geschlossen, Di-Fr 09:00-17:30, Sa-So 10:00-18:00
Die ersten Computer der Welt wurden in Berlin gebaut. Diese Tatsache ist für viele Menschen überraschend, werden doch oftmals die USA als Wiege der digitalen Revolution angesehen. 

Das Computerzeitalter begann jedoch tatsächlich in den 1930er Jahren in Laufentfernung zum Deutschen Technikmuseum: In Berlin-Kreuzberg baute der Tüftler Konrad Zuse die ersten Computer der Welt. Aus Anlass seines 100. Geburtstags präsentiert die Abteilung Rechentechnik eine neu konzipierte interaktive Dauerausstellung: Auf rund 300 qm werden in sechs Themeninseln Leben und Werk Konrad Zuses vorgestellt und in die weltweite Technikgeschichte eingeordnet.
‘THE FIRST COMPUTER – KONRAD ZUSE AND THE BEGINNING OF THE COMPUTER AGE’
The first computers of the world were built in the 1930’s in Berlin by Konrad Zuse.
Permanent exhibition starting from the 7th of Dec. 2012 in the Deutsches Technikmuseum Berlin, Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin (Friedrichshain-Kreuzberg), Mo closed, Tue -Fr 9a.m. -5:30p.m., Sat-Sun 10a.m.-6p.m.

week 52

17. November 2012, 19 Uhr 
im Haus der Kulturen der Welt (Theatersaal), 
John Foster Dulles Allee 10, Berlin Tiergarten
Interdisziplinär . diskursiv . nicht marktorientiert
Zur besonderen Bedeutung von freien Projekträumen und –initiativen
für die bildende Kunst in Berlin

. Podiumsdiskussion und Präsentation der Studie Projekträume: 
Vitales, aber fragiles Herz der Kunstszene
 von Séverine Marguin
Eine Veranstaltung des Netzwerks freier Berliner Projekträume und – initiativen 
mit dem Haus der Kulturen der Welt im Rahmen von SYNAPSE – das Internationale Kuratorennetzwerk, unterstützt vom bbk berlin e. V.

Livestream der Veranstaltung am 17.11.12 ab 19 Uhr unter: 
www.projektraeumeberlin.net/livestream
Hintergrund und Presseinformationen: www.projektraeume-berlin.net
Die Veranstaltung auf Facebook: www.facebook.com/events/296745967097444/

week 51

19. OKT – 25. NOV 2015. EUROPÄISCHER MONAT DER FOTOGRAFIE BERLIN
Ausstellungen an 100 Orten. Festivalzentrum: Pariser Platz 4A, Mitte, Di. bis So. 11-19 Uhr. Information unter: www.mdf-berlin.de

Ab 19.10. findet zum fünften Mal das größte deutsche Fotofestival, der Europäische Monat der Fotografie Berlin, statt. Seit 2004 zeigen alle zwei Jahre mehr als hundert Institutionen – darun­ter Museen, Kulturinstitute, Schulen für Fotografie, Galerien, Landesvertretungen und Botschaften – historische und zeitgenös­sische Fotografie. Viele Veranstaltungen begleiten die Ausstellungen. Thematisch eröffnet der MdF unter dem Motto ‘Der Blick des Ande­ren’ eine vielgestaltige Auseinandersetzung mit Fragen nach dem ‘Eigenen’ und dem ‘Fremden’ – mit der Konstruktion von Identität, aber auch mit fremden Kulturen, mit Kolonialis­mus oder mit Exotisierung und Voyeurismus. Eine Fachjury wählte aus 150 Bewerbungen 100 Teilneh­mer aus, deren Werke nun in ca. 100 Ausstellungen präsentiert werden.

engl.:
19 Oct. – 25th Nov 2012
5TH EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY BERLIN
for all informations and locations: www.mdf-berlin.de/en
The European Month of Photography Berlin is the largest photo festival in Germany and has taken place in Berlin every two years since 2004, presenting numerous exhibitions and events on historical and contemporary photography. The organiser is Kulturprojekte Berlin GmbH in cooperation with museums, cultural institutions and galleries in Berlin and Potsdam. From initially 83 institutions with 93 exhibitions and 135,000 visitors, partner participation has risen to over 120 institutions, which in 2010 offered more than 140 exhibitions as well as 250 events and thus drew more than 500,000 national and international visitors.

week 50

Vom 28. September bis 26. Oktober 2012 
 „Foreign Affairs“
Mit „Foreign Affairs“ werden im Oktober Künstler aus Theater, Tanz, bildender Kunst und Film aus verschiedenen Nationen in Berlin vereint.

Künstlerische Leiterin des diesjährigen Festivals ist Frie Leysen, belgische Festivalmacherin und Grande Dame der internationalen freien Szene. Mit ihr wird das erstmals in diesem Jahr veranstaltete „Foreign Affairs“ ein weltweiter ‚Clash von Visionen’, der unterschiedliche künstlerische Positionen und Perspektiven zusammenführt. Eingeladen sind Künstler aus Afrika, Asien, Südamerika und Europa.

Ort: im Haus der Berliner Festspiele und weiteren Spielorten, Schaperstraße 24, 10719 Berlin, Tel +49 30 254 89-0

From September., 28 until October, 26 2012 
 „Foreign Affairs“

“Foreign Affairs“ is a new international festival of contemporary performing arts in Berlin, where in recent years ‘international’ has become a local phenomenon. In autumn 2012 the festival will run for four weeks in the Haus der Berliner Festspiele and at the Sophiensaelen in Mitte.

Foreign Affairs is a temporary gathering of people, ideas and artistic positions that are as diverse and as ephemeral as the performing arts per se. The festival brings together artists from different parts of the world: from Asia, South America, Africa, Europe. They come from different areas of contemporary art – from theatre, dance, performance, visual art, film and music. Neither are they representative of their culture, nor do they share a common aesthetic approach. But however different the cultural contexts from which they come, however diverse their traditions, however varied their forms of expression, all of them share (with us) a common time period: the present.

Venue: Haus der Berliner Festspiele, Schaperstraße 24, 10719 Berlin, Tel +49 30 254 89-0 and other venues

week 49

Vom 11. bis 16. September 2012 findet in diesem Jahr erstmals die Berlin Art Week statt.

www.berlinartweek.de/de/berlin-art-week.html

Die Berlin Art Week wird von einem Initiativkreis getragen, dem die Messe- und Galerienverbände abc – art berlin contemporary und Preview Berlin Art Fair sowie namhafte Institutionen der zeitgenössischen Kunstszene wie Akademie der Künste, Berlinische Galerie, C/O Berlin, Haus der Kulturen der Welt, KW Institute for Contemporary Art, Nationalgalerie, Verein der Freunde der Nationalgalerie, n.b.k. und NGBK angehören.

Gleichzeitig werden im Rahmen der Berlin Art Week hunderte von Galerien neue künstlerische Positionen vorstellen. Von der Opening Reception, Talks und Perfomances bis zur Finissage treffen sich Sammler, Galeristen, Künstler, Medienvertreter und ein internationales Publikum in Berlin.

engl: Berlin Art Week will be the new fall Art Highlight in 2012. From 11–16 September 2012, the event will provide a week that for many years was shaped by Art Forum with a new face, featuring privately organized fairs such as abc – art berlin contemporary, Preview Berlin Art Fair, and Berlin’s major institutions of contemporary art (Akademie der Künste, Berlinische Galerie, C/O Berlin, Haus der Kulturen der Welt, KW Institute for Contemporary Art, Nationalgalerie, Verein der Freunde der Nationalgalerie, Neuer Berliner Kunstverein [n.b.k.], Neue Gesellschaft für Bildende Kunst [NGBK] e.V.), and shows at hundreds of galleries, all with the support of the Senate Chancellery for Economics and the Senate Chancellery for Cultural Affairs.

abc Official Opening: 13.9.2012, 6 – 9 pm, Luckenwalderstr.4-6, 10963 Berlin www.artberlincontemporary.com

Preview art fair: Opening; 13.9. 18-22 Uhr, Flughafen Berlin Tempelhof, Hangar2, Columbiadamm 10, 12101 Berlin, www.previewberlin.com

week 48

ALLES BERLIN
Die UFA präsentiert vom 16. – 18. August die UFA Filmnächte.  ufa-filmnaechte.de
Auf dem Schinkelplatz, sind an insgesamt drei Abenden bei den UFA Filmnächte open air filmhistorische Meilensteine mit musikalischer Live-Begleitung zu sehen. Im Einzelnen sind dies am 16. August im Double Feature Walther Ruttmanns „Berlin – Die Sinfonie der Grosstadt“ (1927), live begleitet vom Neuen Kammerorchester Potsdam, sowie Thomas Schadts „Berlin: Sinfonie einer Großstadt“ (2002). Am 17. August folgt „Asphalt“ (1929, Regie: Joe May), begleitet von der Berliner Formation Trioglyzerin und am 18. August „Spione“ (1928, Regie: Fritz Lang), live begleitet am Flügel von Neil Brand. Die UFA Filmnächte ehren die Avantgarde der Filmkunst, die damals auch für die historische UFA tätig war. Welch weltweit einmaliges filmisches Erbe aus den 1920er Jahren haben uns große Regisseure wie Fritz Lang, Joe May, Friedrich Wilhelm Murnau oder Ernst Lubitsch und visionäre Produzenten wie Erich Pommer hinterlassen.

und noch bis zum 28.10.2012  im Ephraim-Palais:  Berlinmacher 775 Porträts – ein Netzwerk  www.stadtmuseum.de/presse/berlinmacher/
Soziale Netzwerke gibt es nicht erst seit Twitter und Facebook. Auch die Menschen, die Berlin geprägt haben, waren vielfältig miteinander verknüpft. Zur 775-Jahrfeier der Stadt würdigt das Stadtmuseum Berlin die BERLINmacher mit einer szenischen Ausstellung im Ephraim-Palais.
Ephraim-Palais | Stadtmuseum Berlin, 
Poststraße 16 | 10178 Berlin, Öffnungszeiten: Di, Do–So 10–18 Uhr | Mi 12–20 Uhr

english
From 16 August 2012 to 16 August 2012  the UFA FIlm Nights show the avantgarde classical  films about Berlin with live music at the  Schinkeleplatz in Berlin MITTE . ufa-filmnaechte.de/
This year’s UFA Film Nights start with a double feature: Walter Ruttmann’s great silent movie classic “Berlin – Sinfonie einer Großstadt” from 1927 and Thomas Schandt’s new version of the film from 2002. Music: Neues Kammerorchester Potsdam
and till October 28 in the Ephraim-Palais:  Berlinmacher 775 Porträts – a network  www.stadtmuseum.de/presse/berlinmacher/
an exhibition which shows 775portraits of people who  have marked Berlin through the centuries.
Ephraim-Palais | Stadtmuseum Berlin, 
Poststraße 16 | 10178 Berlin, opening hours: Tue, Thurs–Sun 10a.m.–6p.m., Thur 12–20 Uhr

week 47

Rundgang der UdK Berlin – Tage der offenen Tür | 13.-15. Juli 2012
www.udk-berlin.de/sites/content/themen/aktuelles/index_ger.html
Sommer, Sonne, Rundgang: Auch in diesem Jahr öffnen die Studierenden und Lehrenden der UdK Berlin zum Semesterende wieder die Ateliers, Studios, Probebühnen und Werkstätten ihrer vier Fakultäten. Vom 13. bis zum 15. Juli 2012 können interessierte Besucherinnen und Besucher den Studierenden der Architektur, Bildenden Kunst, Musik, Design, Visuellen Kommunikation, Schauspiel, Musiktheater und Tanz über die Schulter schauen und so Einblicke in den Alltag der größten künstlerischen Hochschule Deutschlands erhalten.
Donnerstag Abend, den 12.7. ab 18:00 ist Gartenfest in der UdK, inmitten von Scharen von Studenten und ihren unzähligen Kunstwerken und Arbeiten aus den letzten zwei Semestern.

Tour of the UdK Berlin – Open Days | 13-15 July 2012
At the end of the semester, students and teachers of the UdK will be opening the studios, rehearsal stages and workshops of their four colleges to the public once again. From 13th to 15th July 2012, interested visitors can take a peek over the shoulders of students of architecture, fine art, music, design, visual communication, acting, musical theatre and dance, and so gain insights into everyday life at Germany’s biggest university of the arts. Thursday, 12.7. from 6 p.m. big garden party at the UDK Berlin in Hardenbergstr. Rundgang ( viewing of students work) open till Sunday, 18.7.  Full details of the Rundgang programme is available here as a download (pdf-file) www.udk-berlin.de/sites/content/topics/home/index_eng.html

week 46

Vom 3. bis zum 8. Juli 2012 gestalten die Rencontres Internationales` einen Entdeckungs- und Reflexionsraum zwischen Jungem Film und zeitgenössischer Kunst in Berlin, im Haus der Kulturen der Welt.
In Anwesenheit von Künstlern und Filmemachern aus der ganzen Welt zeigt diese außergewöhnliche Ausgabe ein zum ersten Mal präsentiertes internationales Programm – Film, Video, Multimedia. Mit dabei zahlreiche Filmpremieren, Videos, eine Videoparcours und Debatten.
3. bis 8. Juli 2012
, Haus der Kulturen der Welt , John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin, 
Eintritt: frei
Details und Programm unter: www.art-action.org/site/de/info/index.htm

Rencontres Internationale Paris/Berlin/Madrid (July 3rd – July 8th)
Opening Tuesday, July 3, from 7PM @ HAUS DER KULTUREN DER WELT (John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin)
Following on from Paris in November 2011 at the Centre Pompidou, and Madrid in May at the Spanish Cinematheque, the “Rencontres Internationales Paris/Berlin/Madrid” will create for 6 days in Berlin a space for discovery and reflection between new cinema and contemporary art at Haus der Kulturen der Welt.
see detailed program: www.art-action.org/site/de/info/index.htm

week 45

Jun6 – June10  DMY
International Designfestival Berlin at the Airport Tempelhof, dmy-berlin.com

DMY Berlin is an international design network for contemporary product design. At the yearly DMY International Design Festival Berlin both renowned and young, experimental designers launch new products, prototypes and foresighted projects. The exhibition is accompanied by a wide program of symposia, designer-talks and workshops, able to reflect current topics of contemporary design and to reveal necessary future trends of design and its related disciplines
location: Airport Berlin Tempelhof, Columbiadamm 10, 12101 Berlin, Entrance, Hangar 2

June 1 – June 10: The Taste Festival
www.direktorenhaus.com/blog/taste-festival.html at the Direktorenhaus, Am Krögel 2 (directly at the Spree,U2 Klosterstraße) 10179 Berlin

The Taste Festival is a 10-days-Festival in Berlin introducing outstanding designers, artists, food curators, chefs and producers. Aimed at all food enthusiasts as well as industry professionals, the Festival is an unprecedented opportunity to learn more about taste, the sourcing of ingredients, the experimentation behind the dishes and the cultural significance of dining. A festival day starts with workshops for creative experimentation sessions and lectures. (Reservation required) During the day, everybody is invited to the daily Mini-Markets alongside the pier of the River Spree where they will be presenting rare products and futuristic street food dishes

Also from the June 1 – June 9 poetry festival Berlin (AdK,Hanseatenweg­–) www.poesiefestival.org

week 44

4.Mai – 1.Juli in der Akademie der Künste (Hanseatenweg Hallen)
Ausstellung: Aufbruch. Malerei und realer Raum
www.adk.de/de/aktuell
Die Ausstellung gibt Einblick in ganz unterschiedliche künstlerische Ansätze, bei denen die Geschlossenheit des Bildes mit den Mitteln der Malerei aufgebrochen wird. Werke von Lucio Fontana, Sam Francis, Gotthard Graubner, Ellsworth Kelly, Yves Klein, François Morellet, Bridget Riley, Gerwald Rockenschaub, Bernard Schultze, Emil Schumacher, Leon Polk Smith, Günter Uecker u. a. stellen die optischen Kräfte und malerischen Energien vor, mit denen die Wahrnehmung des Betrachters über die Grenzen des traditionellen Tafelbildes bis hin zu Rauminstallationen hinausgeführt wird.

Bis einschliesslich 17.6. ist in der AdK auch noch die Ausstellung über John Cage mit begleitenden Veranstaltungen zu sehen. http://www.adk.de/de/aktuell

May4 – July1 at Akademie der Künste (Hanseatenweg)
Exhibition: “New Departures: Painting and Real Space”

The exhibition provides a survey of a wide range of artistic approaches in Europe and North America since the mid-20th century that aimed at breaking up the boundaries of traditional easel painting.
The focus is on distinctly pictorial explorations, and not so much on the concurrent development from painting to real objects. The visual forces and pictorial energies that return our vision from imaginary prospects to the actual physical space are presented by examples of the “classic” protagonists, but also by works of lesser-known and younger artists.

Also at the AdK till June17 the exhibition „John Cage and…“

Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin, tel.: 030-200 57-2000 Di–So 11–20 Uhr. 
€ 5/3, Kombi-Ticket mit “John Cage und…” € 7/5, bis 18 Jahre und am 1. So im Monat Eintritt frei.

week 43

Bei dem derzeitigen reichen Angebot an bildender Kunst: Kunstbiennale 27.4. – 1.7. Eröffnung am 26.4. im KW ( Auguststr. 69, 10117 Berlin, www.berlinbiennale.de ) und dem Berlin Gallery weekend, 27.4.-29.4. www.gallery-weekend-berlin.de sollte man nicht verpassen, rechtzeitig Karten für das Theatertreffen (4.-20.Mai) zu besorgen.
Jedes Jahr im Mai versammelt das bedeutendste deutsche Theaterfestival Theaterschaffende, Journalisten und Gäste aus der ganzen Welt in Berlin. www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/theatertreffen/aktuell_tt
Herzstück des Theatertreffens sind die zehn “bemerkenswertesten Inszenierungen”, die alljährlich von einer unabhängigen Kritikerjury aus rund 430 Aufführungen der Saison ausgewählt werden.
meine Empfehlung: „Kill your Darlings! Streets of Berladelphia“ von Rene Pollesch. (Volksbuhne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin)
und „Before Your Very Eyes“ von Gob Squad. Gob Squad / Campo, Gent ( Hebbel am Ufer, Berlin )

Currently, there is almost an oversupply of fine art events: Berlin Biennale 27.4. – 1.7. opening 26.4. at KW ( Auguststr. 69, 10117 Berlin, www.berlinbiennale.de/blog/en/) and the Berlin Gallery weekend, 27.4.-29.4. www.gallery-weekend-berlin.de

But nevertheless don’t forget to buy tickets for the forthcoming theater festival 4.May.-20.Mai. Every May the most significant theatre professionals from Germany, journalists and international guests meet in Berlin. The centrepiece of the Theatertreffen are the ten “most remarkable productions” selected each year by an independent jury of critics from around 400 plays presented in one season www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/theatertreffen/aktuell_tt

my recommendation: „Kill your Darlings! Streets of Berladelphia“ by Rene Pollesch. (Volksbuhne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin)
and „Before Your Very Eyes“ von Gob Squad. Gob Squad / Campo, Gent ( Hebbel am Ufer, Berlin ).

week 42

15. März bis 10. Juni 2012 im Martin-Gropius-Bau.
Pacific Standard Time
Kunst in Los Angeles 1950–1980

Eine Ausstellung des Getty Research Institute und des J. Paul Getty Museum Los Angeles in Verbindung mit dem Martin-Gropius-Bau Berlin.
Das Ausstellungsprojekt „Pacific Standard Time – Kunst in Los Angeles 1950-1980“ zeigt Entwicklungsprozesse der Kunstszene im Los Angeles der Nachkriegszeit. Die Stadt am Pazifik zeigt eine beeindruckend vielfältige und äußerst agile West-Coast-Kunstszene. Sie belegt damit, dass sie mehr ist als Hollywood und eine große Stadt im Land der Sonne und der Palmen. „Pacific Standard Time“ lenkt den Blick auf international vielbeachtete Künstler wie John Baldessari, David Hockney, Edward Kienholz oder Ed Ruscha als auch auf weniger bekannte Protagonisten wie die abstrakten Maler Helen Lundeberg und Karl Benjamin, Keramiker wie Ken Price oder John Mason oder Bildhauer wie De Wain Valentine.
Die Megaschau – in Los Angeles waren über 60 Institutionen und Galerien beteiligt – kommt mit den beiden wichtigsten Kernausstellungen des Getty Museum und Getty Research Institute nach Europa. Einzige europäische Station ist der Martin-Gropius-Bau in Berlin.

Und ebenfalls im Martin Gropius bau noch bis zum 18.3. Ai Weiwei in New York 
Fotografien 1983-1993

Martin-Gropius-Bau Berlin, Niederkirchnerstraße 7 | Ecke Stresemannstr. 110, 10963 Berlin, Tel +49 30 254 86-0 www.gropiusbau.de
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag | 10:00–19:00, Dienstag geschlossen

15 March to 10 June 2012 in the Martin-Gropius-Bau Berlin, Niederkirchnerstraße 7 | corner of Stresemannstr. 110, 10963 Berlin, Tel +49 30 254 86-0 www.gropiusbau.de
Pacific Standard Time
Art in Los Angeles 1950–1980

The exhibition project “Pacific Standard Time – Art in Los Angeles, 1950-1980” traces the development of the Los Angeles art scene during the post-war period, when the city on the Pacific hosted an impressively varied and versatile art scene, thus proving that it was more than Hollywood and a sprawling metropolis in the land of sunshine and palm trees. “Pacific Standard Time” features such internationally esteemed artists as John Baldessari, David Hockney, Edward Kienholz or Ed Ruscha as well as protagonists that are yet to be discovered like the abstract painters Helen Lundeberg and Karl Benjamin, the ceramicists Ken Price and John Mason, and sculptors such as De Wain Valentine.
The mega show – over 60 institutions and galleries in Los Angeles were involved – is taking the two main core exhibitions of the Getty Museum and the Getty Research Institute to Europe. The sole European venue is the Martin-Gropius-Bau in Berlin.
Opening Hours: Wednesday to Monday | 10:00–19:00, Tuesday closed

week 41

24.2. – 28.5. BORIS MIKHAILOV – TIME IS OUT OF JOINT. PHOTOGRAPHY 1966–2011

Seit seinen fotografischen Anfängen Mitte der 1960er Jahre hat Boris Mikhailov ein breites und beeindruckend vielschichtiges Werk geschaffen. Die Ausstellung ist als Werkschau konzipiert und vereint eine Auswahl von Arbeiten, die ebenso die experimentellen Bilder früherer Jahre wie die zuletzt in Berlin entstandenen Werke umfasst. Es ist die bisher erste umfassende Ausstellung des Künstlers in Deutschland.
Und auch dort bis 9.4.
 J .MAYER H. – RAPPORT. Experimentelle Raumstrukturen´Die Ausstellung bietet neue Einblicke in den interdisziplinären Ansatz des international renommierten Architekturbüros J. MAYER H. Für die 10 Meter hohe Eingangshalle des Museums hat das Team erstmalig eine begehbare Installation entwickelt

Berlinischen Galerie,

 Alte Jakobstr. 124, 10179 Berlin, www.berlinischegalerie.de/de/ausstellungen
Öffnungszeiten: Mo- So 10.00 bis 18.00 Uhr, Dienstag geschlossen

24.2. – 28.5. BORIS MIKHAILOV – TIME IS OUT OF JOINT. PHOTOGRAPHY 1966–2011

Since he first began working with photography in the mid 1960s, Boris Mikhailov (*1938 in Kharkov/Ukraine) has produced a wide, impressively complex and multifaceted oeuvre. This is the first extensive exhibition of the artist’s work in Germany.
and in the entrance hall till the 9th of April: J .MAYER H. – RAPPORT. EXPERIMENTS WITH SPATIAL STRUCTURE, Jürgen Mayer H. (*1965), founder of the Berlin architectural office J. MAYER H., gained a national and international reputation for his innovative buildings, objects and interventions into space. For the 10-metre high entrance area of the Berlinische Gallery J. MAYER H. has developed a walk-in installation.

Berlinische Galerie’,

Alte Jakobstr. 124, 10179 Berlin, www.berlinischegalerie.de/de/ausstellungen
opening times: Mon – Sun. 10 a.m. – 6 p.m.,Tues.closed,

week 40

18. 1. bis 12. 3. 2012 Die kaiserliche Villa Katsura. Fotografien von Ishimoto Yasuhiro im Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung
Klingelhöferstr.14, 10785 Berlin, www.bauhaus.de/aktuelles/ausstellungen.html#c2765
Öffnungszeiten: täglich außer dienstags 10-17 Uhr, U-Bahn Nollendorfplatz

Die im 17. Jahrhundert erbaute kaiserliche Villa Katsura bei Kyôto übte auf viele europäische Architekten, die nach Japan reisten, unter ihnen auch Walter Gropius und Bruno Taut, eine große Faszination aus. Der Fotograf Ishimoto Yasuhiro zählt zu den Wenigen, die eine Erlaubnis erhalten haben, die Innen- und Außenräume aufzunehmen. Seine in der Ausstellung gezeigten Schwarz-Weiß-Fotografien aus dem Jahr 1954 setzen das vor Jahrhunderten errichtete kaiserliche Gebäude als einen modernen Bau in Szene…

18 January – 12 March 2012 Katsura Imperial Villa. Photographs by Ishimoto Yasuhiro at the Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung
Klingelhöferstraße 14, 10785 Berlin, U-Bahn Nollendorfplatz
, open from 10p.m. -5p.m., Tuesday closed

Katsura Imperial Villa, which was constructed in the 17th century and is located in the environs of Kyoto, held great fascination for many European architects who travelled to Japan, including Walter Gropius and Bruno Taut. Ishimoto Yasuhiro numbered among the very few people who were allowed to photograph the villa’s interior rooms and spaces. The exhibition features black-and-white photographs taken by Ishimoto in 1954.

week 39

02. Dezember 2011 – 04. März 2012

Unter Bäumen – ‘Die Deutschen und der Wald’ Ausstellung im deutschen historischen Museum , unter den Linden 2, 10117 Berlin/Mitte, Öffnungszeiten.Mo –So 10:00- 18:00 www.dhm.de/ausstellungen/unter-baeumen/

Der Wald in Deutschland ist mehr als die Summe seiner Bäume. Der Wald ist in unserem Land nicht nur eine von der Forstwirtschaft geformte Kulturlandschaft und das Ergebnis moderner Freizeitgestaltung. Wälder und Bäume verfügen zugleich über hohe symbolische, spirituelle, märchengleiche Ausstrahlungskräfte und sind seit jeher Gegenstand deutscher Dichtung, Kunst und Musik. Auf diese Weise hat sich der Wald tief im Bewusstsein der Deutschen verankert. Diese besondere Beziehung der Deutschen zum Wald wird in der Ausstellung visualisiert. Auf großzügiger Ausstellungsfläche gerät aber auch die Rolle des Waldes als Ort der Gewalt, als Bühne der Macht, als Inbegriff nationaler Identität, als Teil der Populär- und Trivialkultur und als touristischer Sehnsuchtsraum in den Blick. Mehrere hundert Exponate bringen vor allem eins zur Anschauung: Die allmähliche Entwicklung des Naturraums „Wald“ zur Projektionsfläche für künstlerische, politische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Vorstellungen und Gestaltungen.

December 2 – March 4 at ‘Deutsches historisches Museum’ , unter den Linden 2, 10117 Berlin/Mitte, opening times: Mon –Sun 10a.m.- 6p.m.
exhibition: Under trees – ‘The Germans and the forest’ www.dhm.de/ausstellungen/unter-baeumen/

In Germany the forest means much more than a sum of trees. Woods and trees involve symbolic, spiritualistic and mystic power and have been always subject of German poetry, art and music. In this way the forest is deeply rooted in the conscience of the Germans. With hundreds of exponants the exhibition visualises this special relationship of the Germans towards the forest. It clearly shows the gradual development of the natural woodland into a projection surface for artistic, political, economic and scientific conceptions and constructions.

week 38

10. Dezember 2011 bis 26. Februar 2012
Zwei gute und voneinander völlig unterschiedliche Fotoausstellungen im C/O Berlin

RON GALELLA . ‘Paparazzo Extraordinaire’
“Wenn jemand sagt: ,Keine Fotos!‘ – dann versuche ich, keine mehr zu machen. Aber bevor er das sagt, mache ich so viele, ich kann. Das ist das Spiel.”
GUNDULA SCHULZE ELDOWY . Die frühen Jahre – Fotografien 1977 bis 1990 “Berlin hat mich zur Fotografin gemacht.” Gundula Schulze Eldowy

Two photo exhibitions in C/O Berlin – both good but significantly different from each other

RON GALELLA . ‘Paparazzo Extraordinaire’
“If someone says ‘no photos!’ then I try not to take any more. However, before he says that I take as many as I can. That’s the game”. Ron Galella
GUNDULA SCHULZE ELDOWY . The Early Years, Photographs from 1977 to 1990
“Berlin made me a photographer.” Gundula Schulze Eldowy

C/O Berlin, Oranienburger Str 35/36 . 10117 Berlin
Tel 030 28 444 16 0 . info@co-berlin.com
daily 11 — 20 Uhr . Eintritt 10/ermäßigt 5 Euro
www.co-berlin.info

week 37

Freitag, 25.11. 2012,11:00 – 19:00, BCC – Berliner Congress Center am Alexanderplatz, gelber Saal, Eingang Haus des Lehrers

ARCHITEKTINNEN – Symposium der Hermann-Henselmann Stiftung
in Zusammenarbeit mit der UDK, Netzwerk von Architektinnen, Innen-und Landschaftsarchitektinnen, Stadtplanerinnen, dem Jovis Verlag, Peter Behrens school of Architecture (Düsseldorf) und der Architektenkammer Berlin.
IST ARCHITEKTUR EINE WEIBLICHE PROFESSION?
‘Wie ist die Position von Architektinnen in den Verbänden und den politisch relevanten Gremien? Mit unserem Symposium laden wir dazu ein, mit ExpertInnen aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen ins Gespräch zu kommen und das Thema «Architektinnen» aus verschiedenen Perspektiven zu diskutieren.’
Anlass für das Symposion ist die Herausgabe des Buches Architektur – eine weibliche Profession von Tanja Kullack. Mit den Expertinnen für Frauenforschung und Gender-Studies an der Uni- versität der Künste (UdK) werden unterschiedliche Forschungs- ansätze und (hochschul)politische Kontexte sichtbar gemacht. In der Schlussrunde geht es um den Stand der Dinge in unter- schiedlichen Politikfeldern: repräsentative staatliche Gremien, Berufsvertretungen und Ausbildungsinstitute.
genaues Programm unter: http://arc.fh-duesseldorf.de/a_aktuelles/SYMPOSIUMARCHITEKTINNEN.pdf

Konzept: Elke Duda, Thomas Flierl, Katja Jedermann, Tanja Kullack
um Anmeldung wird gebeten bei Michaela Klingberg
INFO@HERMANN-HENSELMANN-STIFTUNG.DE
TEILNAHMEGEBÜHR: 5 €.

Friday, 25.Nov. 2012, 11a.m. – 7p.m. at BCC – Berliner Congress Center at Alexanderplatz, entrance ‘ Haus des Lehrers’
‘IS ARCHITECTURE A FEMALE PROFESSION?’ – a Symposium by the Hermann-Henselmann Stiftung,
see details under: http://arc.fh-duesseldorf.de/a_aktuelles/SYMPOSIUMARCHITEKTINNEN.pdf

week 36

26.-29. Oktober 2011- QUBIQUE: EINE DESIGN- UND MÖBELMESSE DER NEUEN GENERATION
Ort: Flughafen Tempelhof, Berlin, www.qubique.com

Vom 26. bis 29. Oktober 2011öffnet die neue Berliner Möbelmesse Qubique erstmals ihre Tore für Designenthusiasten und Möbelliebhaber. Das Rahmenprogramm mit Konzerten, Talks, Shows und einem spannenden Gastronomiekonzept ergänzt das Markenportfolio mit Brands wie Established& Sons, E15 und Thonet sowie progressiven Newcomern. Die Qubique tritt als Messe einer neuen Generation an: Nicht nur Handel und Vermarktung, sondern vor allem Inspiration, Unterhaltung und neue Impulse für die Designwelt sind Schwerpunkte der Veranstaltung.

Qubique is a new furniture fair designed to showcase a selection of international furniture brands at Berlin’s decommissioned Tempelhof Airport this year from October 26 to 29. Alongside this unique location, which plays a central role in the exhibition, Qubique’s holistic approach will make it a trade fair for the next generation: A comprehensive lighting and music concept, open stand assembly, high-quality catering, andoriginal entertainment and side events transform the show into a platform where trade and marketing go hand in hand with communication and entertainment. Unlike large, established trade shows, the entire furniture market isn’t represented, but rather an inspiring selection of high-quality, authentic, and unique products is provided instead. The focus in this case is on classic home furniture.

week 35

10.9. – 6.11. 2011,  exhibition  ’MUSIC BOX’  im Haus am Waldsee  http://hausamwaldsee.de

Unter dem Titel „Music Box“ widmet das Haus am Waldsee dem niederländischen Künstler-Komponisten William Engelen (*1964 in Weert) eine erste Einzelausstellung in Berlin. Sein Werk pendelt zwischen bildender Kunst, Architektur und Musik, Ausstellung und Performance, Installation, Skulptur und Komposition. Es entstehen temporäre musikalische Mischformen, die durch ihre besondere Ortsgebundenheit kaum reproduzierbar und meist vergänglich sind. Vor den Augen des Publikums findet eine Vereinigung des Unvereinbaren, von Statik und Dynamik, Dasein und Vergehen, Raum und Zeit statt.

Under the title “Music Box,” Haus am Waldsee presents Dutch artist-composer William Engelen (b. 1964 in Weert) his first solo exhibition in Berlin. His work oscillates between the visual arts, architecture and music, between exhibition and performance, between installation, sculpture and composition. The results are temporary musical hybrids that are mostly transient and almost impossible to reproduce on account of their particular site-specificity. A reconciliation of the irreconcilable, of statics and dynamics, existence and passing away, space and time, takes place before the visitors‘ eyes.

Haus am Waldsee, Argentinische Allee 30,  14163 Berlin, T. +49.30.8018935
opening times, Tuesday – Sunday 11:00- 18:00

week 34

3. September – 30. Oktober:
’Kunst und Philosophie’ Ausstellung im n.b.k. mit Vortragsreihe und workshops

’art and philosophy’ exhibition and series of workshops and lectures in the n.b.k.,  see program and opening times www.nbk.org/en/ausstellungen/
Neuer Berliner Kunstverein 
Chausseestrasse 128 / 129 
10115 Berlin

Artists: João Maria Gusmão & Pedro Paiva, Swantje Hielscher, Thomas Hirschhorn, Bethan Huws, Kitty Kraus, Marcellvs L., Christian Schwarzwald, Richard Wright, Haegue Yang

Philosophers: Mehdi Belhaj Kacem, Ray Brassier, Simon Critchley, François Jullien, Catherine Malabou, Boyan Manchev, Chantal Mouffe, Nina Power, Marcus Steinweg
Apparently, there is a friendship between art and philosophy. As with every friendship, articulating a certain difference is part of it.

and unmissable:

15. SEPTEMBER 2011 - 12. FEBRUAR 2012

ARCHITEKTONIKA im Hamburger Bahnhof www.hamburgerbahnhof.de/exhibition.php

anlässlich der großen, den ganzen Raum der Historischen Halle einnehmenden Installation ’Cloud Cities’ des Künstlers Tomás Saraceno , werden in den Rieckhallen skulpturale, malerische, fotografische und filmische Werke gezeigt, die in unterschiedlicher Weise auf Architektur Bezug nehmen.

on the occasion of the impressive installation ’Cloud Cities’ by Tomas Saraceno in the historic hall of the Hamburger Bahnhof, there is parallel an exhibition in the Rieckhallen showing sculptural, pictorial, photographic and cinematographic works, which bear relation to architecture.

week 33

Berlin 6.9- 11.9.
Alles auf einmal und viel zu viel um einzeln genau aufzulisten, deshalb hier nur eine kleine Aufzählung mit den links:
everything happens at once and its much too much to describe all these events here, therefore just a list with the links:

abc, art berlin contemporary,  www.artberlincontemporary.com
preview, the emerging art fair,  www.previewberlin.de
Berliner Liste, fair for contemporary art and photography, www.berliner-liste.org
Berlin Music week 2011,  www.berlin-music-week.de
internationales Literaturfest Berlin, www.literaturfestival.com
2.9.-20.9. Musikfest Berlin, www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/05_musikfest_berlin/mfb_start.php

week 32

Festival: ÜBER LEBENSKUNST
Perspektiven nachhaltiger Lebenskunst
17. bis 21. August 2011 im Haus der Kulturen der Welt und im Stadtraum Berlin

101 Stunden Programm mit  Konferenz, Workshops, Installationen, Performances, Konzerten, Filmen, Exkursionen, Gesprächen, Lesungen.
Krise als Chance! Der menschengemachte Klimawandel schafft neue Perspektiven auf unsere lokalen Lebensweisen und unser Verständnis von globaler Politik. Kann eine neue Kunst zu leben auch unser Überleben sichern?  www.ueberlebenskunst.org/events/index/nodeId:87

und bei schönem Wetter sollte man das sehr lustige Improvisationstheater ’Mittsommernachtsschow’ der Theatergruppe ‘Turbine William’ im Amphitheater im Monbijoupark nicht verpassen. (Monbijoupark, vis à vis Bode-Museum, Monbijoustraße, Berlin-Mitte, S-Bahn Hackescher Markt, Oranienburger Straße, Friedrichstraße
), Sonntag, 21.8. ,28.8., 4.9; um 19:30 www.amphitheater-berlin.de/turbine-william-328.html

17. – 21.August. ÜBER LEBENSKUNST (mode of life) festival  im Haus der Kulturen der Welt, 101hours program with a conference, talks, workshops, lectures, installations, performances, concerts, films etc.: crisis as an opportunity! The man-made climate change creates new opportunities for our local ways of life and our understanding of global politics. Can a new art of living ensure our survival?  HKW, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin www.ueber-lebenskunst.org/events/index/nodeId:87

and if the weather is nice visit the very funny improvisation theatre  ‚Midsummernights show’ by Turbine William in the open air Amphitheatre BERLIN (Monbijoupark, vis à vis Bode-Museum, Monbijoustraße, Berlin-Mitte, S-Bahn Hackescher Markt, Oranienburger Straße, Friedrichstraße
)every Sunday, 21.8. ,28.8.and 4.9.start 19:30
www.amphitheater-berlin.de/turbine-william-328.html

week 31

Janet Cardiff & George Bures Miller, The Killing Machine, 2007

exhibition at the Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin-Mitte,

Träger des Käthe-Kollwitz-Preises 2011 ist das in Berlin lebende kanadische Künstlerpaar Janet Cardiff und George Bures Miller. In ihrer Ausstellung am Pariser Platz wird die Konstruktion und Dekonstruktion von akustischer Wahrnehmung und illusionistischen Räumen fokussiert. Denn die wirklichen Vorgänge von Cardiffs und Millers Geschichten entstehen beim Begehen und Betrachten erst mit der visuell-sinnlichen Wahrnehmung. Als Betrachter-Zuhörer ist man zwischen Traum und Traumata, Erschrecken und Neugierde hin- und hergerissen. Oft passt das, was man sieht, nicht mit dem zusammen, was man hört – oder aber der Klang lässt sich dem imaginierten Ort nicht zuordnen.

The Käthe-Kollwitz-Preis 2011 (Käthe Kollwitz Prize) has been awarded jointly to Janet Cardiff and George Bures Miller . On this occasion the artist duo from Canada will be showing four works in the Akademie der Künste (Academy of Arts). The exhibition at Pariser Platz will focus on the construction and deconstruction of acoustic perception and illusionist spaces. The real occurrences in Cardiff’s and Miller’s stories only reveal themselves when people enter the space and engage their visual and tactile senses. An additional layer is revealed in the process of recalling and imagining spaces, objects and relations. As anobserver-listener, the visitor is tugged back and forth between dream and trauma, horror and curiosity. What people see often fails to match with what they are hearing, or it is hard to associate a particular sound with ist imagined location. One of these intriguingly narrative main works is entitled “Killing Machine” (2007), on display for the first time in Berlin. Confronted with the machine of torture in the room, the visitor experiences the maltreatment of a fictional victim as it is increased to the unbearable – an effect achieved purely through light and a complex sound composition. While the changing light conditions and the empty “treatment chair”convey the experience of inner pain, a disco ball renders the situation trivial.The narrative aspect plays outonly in our minds.

exhibition still running until 
Sunday, 14. August 2011,
Phone: +49 (0)30 200 57-1000, info@adk.de, www.adk.de
S+U Brandenburger Tor, Bus 100, 200, TXL
Opening hours and admission Tuesday to Sunday 11 am – 8 pm
Admission € 5 / reduced € 3

week 30

1.7 – 2.7.2011
Book Days, book presentations, book signings, bar, barbecue, lectures, lounge,VJs, DJs, concert ,
C/O Berlin, Oranienburgerstr. 35/36, 10117 Berlin, www.co-berlin.com

1.7. -31.7.
Basic Instincts – Premsela presents new creative culture from the Netherlands in the Villa Elisabeth, Invalidenstr.3, 10115 Berlin
The exhibition ‘basic instincts’ is a multidisciplinary project which is combining, fashion design, architecture, art, and productdesign from the Netherlands. www.premsela.org,
(Wed.–Son. 12–19:00, Opening: 30.7. 18:00

30.7.
between 20.00 – 22.30, booksigning of Exactitudes 5.0 by Ari Versluis & Ellie Uyttenbroek, 5th new & enlarged edition at berlin-weekly.com, www.exactitudes.com

week 29

1.- 5. June, DMY Berlin,
Internationales Design Festival in the amazing building of the former airport Berlin-Tempelhof, www.dmy-berlin.com
entrance: Tempelhofer Damm / at the corner of Paradestraße
U6: Station Paradestraße

17-19. June, International street-games festival,
graduale11 (showcase der Graduiertenschule UDK) for details and times look under: www.you-are-go.de,
meeting point for alll games HAU2 , Hallisches Ufer 32

27 May – 18. June,  crescendo,
music weeks of the UDK Berlin, interesting program with classical and contemporary music by the students of the UDK Berlin
www.udk-berlin.de/crescendo

week 28

Schnell noch Tickets besorgen für das Theatertreffen in Berlin vom 6.Mai – 23.Mai. Jedes Jahr im Mai versammelt das bedeutendste deutsche Theaterfestival Theaterschaffende, Journalisten und Gäste aus der ganzen Welt in Berlin Programm und Karten unter tt11:
www.berlinerfestspiele.de

Hurry up to get the last tickets for the ‘Theatertreffen’ in Berlin from May 6 – May 23. Each year in May, this most important German theater festival gathers theatre directors, play writers, actors, journalists and guests from around the world in Berlin. program and tickets at tt11:
www.berlinerfestspiele.de

week 27

The London based gallery BLAIN SOUTHERN opened its new Berlin gallery with an exhibition by the celebrated British artists Tim Noble and Sue Webster.
Monumental both in scale and ambition, the exhibition called ‘Turning the Seventh Corner’ is a site-specific installation inspired by the tombs of the Egyptian Pharaohs which has been made in collaboration with the internationally acclaimed architect David Adjaye.
The location is also quite impressive and from inside it reminded me of of the Tate Modern in London. The new gallery, a concrete, steel and glass structure with a floor space of more than 1,300 square metres, was formerly the printing presses of the German Liberal newspaper, Der Tagesspiegel.
Blain Southern Gallery, Potsdamerstr. 77- 87. 10785 Berlin
30 April 2011 – 16 July 2011, Tuesday to Saturday: 11.00 – 18.00

week 26

FUJIAMA IN ROT – FUJIYAMA IN RED, art auction for the people in Japan

Friday 15.4.2011 18:30 – 23:30 main hall of the Humboldt-Viadrina School of Governance in Wilhelmstrasse 67, 10117 Berlin

An initiative by Berlin-based artists. A group of international artists unite for the Art Auction “Fujiyama in Red” to support the destitute people of Japan affected by the March 11th earthquake and Tsunami. The proceeds of this art auction will go immediately to the reconstruction in the area of Children and Youth Services in Japan. The works offered at this auction are donations from artists, private individuals and institutions.

All works of art can be viewed before the auction under www.fujiyama-in-rot.de The auctioneer is Jan (Yaneq) Kage.

RE:PUBLICA 13. – 15. April 2011

Friedrichstadt Palast, Berlin  http://re-publica.de/11/  a conference for blogs, social media and the digital society. It takes place once a year in Berlin

And of Course !

Save the date: 29. April until 1. May. – GALLERY WEEKEND BERLIN

on Saturday, the 30th of April Berlin-weekly hosts ’Texte zur Kunst’ showing  their current artsts limited editions and for the first time also originals

week 25

06. – 10. APRIL 2011 PICTOPLASMA FESTIVAL BERLIN 2011 www.pictoplasma.com

FESTIVAL OF CONTEMPORARY, CHARACTER DESIGN AND ART

BABYLON, VOLKSBÜHNE, .HBC AND 25 GALLERIES AND PROJECT SPACES IN BERLIN-MITTE

The Character Walk 2011 invites you to 25 selected galleries, project spaces and hidden locations in Berlin-Mitte, showcasing the wealth and diversity of today’s Character design and art. As the official kick-off event of Pictoplasma 2011, all exhibitions open on Wednesday, the 6th, starting from noon, with many of the locations celebrating their welcome receptions in the early evening, before the day concludes in a first Festival party at the HBC

ANIMATION SCREENINGS > Freshly hatched Characters in Motion hit the big screen of the Babylon-Mitte.

PARTIES &PERFORMANCES > Parties and Performances present state of the art live-acts, concluding in the grand finale ‘Missing Link Show’

CONFERENCE > International attendees flock together in the Babylon for inspiring artist presentations, lectures and workshops

week 24

Sicher ein sehr lustiger, unterhaltsamer Abend:  das Improvisationstheater `Turbine William Wie Die Birne’ zeigt ihre neue Show: “BIRNoutSYNDROM”
Der Name ist Programm, denn der Burn-Out-Salon widmet sich der Analyse des gestressten Szene-Volks in Berlin-Mitte. Dessen Alltag ist offenbar geprägt von Aktionismus und emotionaler Erschöpfung, zwanghafter Selbstüberschätzung und medialer Überforderung, Hunde-Yoga, Kinder-Coaching und Mitternachtseinkauf. Das Publikum ist aufgefordert, die Fäden in die Hand zu nehmen und die Protagonisten durch die Lifestyle-Mangel zu drehen. Seelische Zustände, Motive und Konflikte – die Vorgaben des Publikums bestimmen den Verlauf der Gechichte.

Premiere am 17.3.11 20 Uhr, ab dann jeden Donnerstag 20 Uhr im grünen Salon, Volksbühne am Rosa-Luxemburg Platz

Surely a very entertaining and funny evening. The improvisation theatre ‘Turbine William Wie Die Birne’ is performing its new show: Burn-Out-Salon.
In their new improvisation spectacle the  gifted theatre company analysis the scene of Berlin Mitte, dealing with their exaggerated opinion of themselves, the emotional exhaustion and the overload of new media… The audience is encouraged to pull the strings of the plot.

From the 17th of March, every Thursday 8 p.m. at the Grüne Salon, Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz

week 23

Pack your things and catch the next flight to Thailand.
Get away from the freezing cold.

week 22

Tip for the 61. BERLINALE:
HOUSE OF SHAME by J.Jackie Baier
House of Shame is a queer party in Berlin that offers disco house beats and new live acts. Chantal is the organizer of this party – every Thursday night for all the past ten years. Chantal is transsexual and an underground legend. The film HOUSE OF SHAME tells her story. Chantal’s story takes us to the squattered houses on Oranienstrasse of early 1980s, the newly founded club “SO36“, the ateliers of the German neo-expressionists ( Salome), and to the centre of the modern German gay liberation movement. The film covers a period of almost 30 years.
Screening dates:
Kino International, Thur , Feb 17, 5 p.m.
Cinestar7, Friday, Feb 18, 2:30 p.m.
Cinestar7, Saturday, Feb19,10:30 p.m..
If it becomes too stressful to get hold of tickets for Your selected films, it is usually quite easy to get tickets for the retrospective. This year You can rediscover and enjoy all the films of by Ingmar Bergmann

week 21

NormiertMöbliertVariiert: Eine Ost-West-Berliner Wohnstudie um die 70er”

Zwei Jahrzehnte nach dem Fall der Mauer zeigt die aktuelle Kabinettausstellung exemplarisch Unterschiede und Gemeinsamkeiten des Bauens und Wohnens zwischen Ost und West auf.
An exhibition about the cultivation of home decor in the former East and West -Berlin Verkehrsverbindungen:

until 3.7.2011
Mitte Museum ,Pankstr. 47, 13357 Berlin  Tel: 030-4606019-0   www.mittemuseum.de
openinghours: So bis Mi: 10 – 17 Uhr, Do: 10 – 20 Uhr

S-Bhf. Gesundbrunnen S1, 2, 25, Ring / U-Bhf. Pankstraße U8 / Bus: M 27

week 20

am Donnerstag, den 13.1. 2011

erst Sekt auf Eis und Eiskonfekt beim Rehlein im Schnee: berlin-weekly.com,  Linienstr. 160  18.00 – 20:00
derzeitige Installation von Anna Henckel Donnersmarck “Reh im Schnee” nach einem Gedicht von Christian Morgenstern.
Danach zur Ausstellungseröffnung bei Kunstsammlung Haubrok im Henselmann Tower, Strausbergerplatz 19, opening: 19.00 – 21.00 Uhr. HAUBROKSHOWS – S H A P E S: Martin Boyce, Tom Burr, Wade Guyton, Rodney McMillian, Emily Jacir, Stephen Prina, Florian Pumhösl, Daragh Reeves, Davis Rhodes, Günter Umberg, Christopher Wool – Öffnungszeiten: 15. 1. bis 2. 4. 2011 Sa:  12.00 – 18.00

first enjoy ice cream confectionery and wine  with the “deer in the snow” , an Installation by Anna Henckel Donnermarck at berlin-weekly.com, Linienstr.160, Thursday 13.1., 18:00-20:00afterwards opening at the Haubrok collection, opening: 13.1. 19.00-21:00
HAUBROKSHOWS – S H A P E S: Martin Boyce, Tom Burr, Wade Guyton, Rodney McMillian, Emily Jacir, Stephen Prina, Florian Pumhösl, Daragh Reeves, Davis Rhodes, Günter Umberg, Christopher Wool

opening hours:  15. 1. bis 2. 4. 2011 Saturday  12.00 – 18.00 – Strausberger Platz 19 – Berlin Mitte. Arkadengang(arcades) -  second floor – 3 Min. vom Alexanderplatz between U-Bhf Schillingstrasse und U-Bhf Strausberger Platz

week 19

Ein romantischer Winterspaziergang durch den verschneiten Grunewald zur Einkehr auf das Schiff “Alte Liebe” ( Berlins ältestes Restaurantschiff) Öfnungszeiten: Do – So. 12:00 – 19:00, Havelchaussee 107, 14055 Berlin 030/3048258 alte-liebe-berlin.de S-Bahnhof: Pichelsberg (kurzer Spaziergang) oder S-Bahnhof Grunewald (langer Spaziergang)

A beautiful walk through the wintery snowy Grunewald and then stop by at the ‚Alte Liebe’ (Old Love – Berlins oldest restaurant ship) for a hot drink.
Thur. – Sun. 12.00 – 19:00,  Havelchaussee 107, 14055 Berlin 030/3048258
alte-liebe-berlin.de S-Bahnhof Pichelsberg for a small walk, S-Bahnhof Grunewald for a long walk

week 18

Die Retrospektive des schon mit 29 Jahren verstorbenen israelischen Künstlers Absalon in den Berliner Kunst-Werken unterstreicht dessen kühle Faszination für grundlegende Lebensnotwendigkeiten wie Schlaf, Hyiene, Nahrung und Arbeit.  Absalons Werk ist ist trotz der kühlen weissen Installlationen , von einem humanistischen Kern bestimmmt. “Es ist immer das Individuum, das sich in Beziehung zum Raum setzen muss, um dessen Präsenz, seine Konstruiertheit, seinen Funktionalismus und seinen krankmachenden Widerstand bis hin zur Klaustrophobie mit Leib und Seele zu spüren.” (Kito Nedo)

ABSALON
28. 11 2010 bis 20. 2. 2011 in den Berliner Kunst-Werken, KW Institute for contemporary Art (Auguststr.69) http://www.kw-berlin.de/
Opening hours: Tue – Sun noon – 7 pm, Thur noon – 9 pm.  The exhibition is closed on December 24 and 31, 2010,
Thursday Evening Ticket (Thur 7 – 9 pm): 4 Euro, guided tour in German included

week 17

vor allem für Grafikdesigner und Werber eine interessante Ausstellung: WELT AUS SCHRIFT . Mehr als 500 Plakate, Bücher, Zeitschriften zeigen die Vielfalt der Typografie zwischen 1890 und der Gegenwart.
Above all for graphic designers an interesting exhibition: WELT AUS SCHRIFT. More than 500 posters, books, magazines show the variety of the typography between 1890 and the present.

Kunstbibliothek in den Sonderausstellungshallen am Kulturforum Potsdamer Platz entrance: Matthäikirchplatz    Tue – Fr 10 a.m. -18 p.m., Sat-Sun  11a.m. – 18 p.m.  till 16.1.2011

week 16

Ein Herbstspaziergang auf dem alten jüdischen Friedhof Weissensee.
An autumn walk over the old Jewish cemetery Weißensee

Jüdischer Friedhof Weißensee
Markus-Reich-Platz 1, 13088 Berlin

Öffnungszeiten
Sommerzeit: Mo – Do 7.30 – 17 Uhr, Fr 7.30 – 14.30 Uhr, So 8.00 – 17.00 Uhr
Winterzeit: Mo – Do 7.30 – 16.00 Uhr, Fr 7.30 – 14.30 Uhr, So 8.00 – 16.00 Uhr
Saturday (Schabbat) closed

week 15

on a depressing cold evening in November have a short stop at the Absinth Depot Berlin and try one of a fantastic selection of 130 different sorts of absinth while listening to cool jazz music. The owner Hermann Plöckl can tell You everything about this ‘Green Fairy’ – he is running the Absinth Depot already since more than 20 years.

Absinth Depot Berlin, Weinmeisterstr.4, 10178 Berlin-Mitte , opening times: Mo – Sat 14.00 – 24:00

week 14

abc art berlin contemporary – www.artberlincontemporary.com
light, camera, action curated by Marc Glöde

Marshall-Haus, Berlin exhibition grounds (entrance north, Hammarskjöldplatz, Hau 2 (Hebbel am Ufer) Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin. Vom 7. – 10. October 2010 präsentiert sich die abc art berlin contemporary, die sich als Überblicksschau für Gegenwartskunst versteht

abc berlin is running beside the Berlin artforum a platform between exhibition and gallery event, initiated by the founders of the Berlin gallery weekend. It gives an overview of new positions in the comtemporary art movements.

week 13

until Sunday 24. Oktober 2010
Vodou.
Kunst und Kult aus Haiti

Mit etwa 350 Objekten gibt die Ausstellung erstmalig einen umfassenden Einblick in die Welt des Vodou. Im Zentrum steht der Bizango, eine Vodou-Geheimgesellschaft, deren Objekte in Haiti nur eingeweihte Mitglieder sehen durften, die also einer breiten Öffentlichkeit bisher verschlossen waren.

Museen Dahlem
Lansstraße 8
, 14195 Berlin (U-Bahn U3 (Dahlem-Dorf)
Bus X11, X83 (U Dahlem-Dorf);

Opening hours
Di – So. 11:00  – 18:00

If you are already in Dahlem You should take a look at the ‚Rostlaube’ the phililogische library of the freie Universität FU Berlin. This is an architectonic highlight planned by the French architects Georges Candilis, Alexis Josic und Shadrach Woods. (Candilis und Woods worked with Le Corbusier) The technical concept was designed by Jean Prouve

Adresse: Habelschwerdter Allee 45, 14195 Zehlendorf

week 12

ZUR NACHAHMUNG EMPFOHLEN ! EXPEDITIONEN IN ÄSTHETIK & NACHHALTIGKEIT
3. September – 10. Oktober 2010
Uferhallen Berlin – Wedding
Di- So 12 – 20 Uhr, Do 12 – 22 Uhr, Montags geschlossen
Di – artist-talks ab 18 Uhr
Do – Gesprächsforen ab 19:00  Uhr
Fr – Filmabende ab 19:30  Uhr
Eintritt 5€, erm. 2€, Familie 10€, Gruppen 20€
näheres unter www.z-n-e.info
info[at]z-n-e.info

week 11

GROUP SHOW – THEMA FRAU
4.9. – 25.9.2010
SEPTEMBER

Charlottenstraße 1, 10969 Berlin

With Bettina Allamoda, Malin Arnell, Discoteca Flaming Star, Ursula Döbereiner, Kerstin Drechsel, Chris Dreier, Carsten Fock und Bernhard Willhelm, Henry Kleine, Sandra Meisel, Nicole Böniger, Daniela Comani, Ogar Grafe, Joachim Grommek, Rainer Kamlah, Conny Karlsson, Sabina Maria van der Linden, Chloe Piene, Johannes Paul Raether, Stevie Hanley, Renata Stih

SEPTEMBER freut sich die Gruppenausstellung „Thema Frau“ präsentieren zu können. „Thema Frau“ ist das erste in einer Reihe von thematischen Projekten, zu denen wir Gastkünstler und Künstler der Galerie von nun an in regelmäßigen Abständen einladen werden. Die Teilnehmer setzen sich hierbei mit Begriffen auseinander, die sehr allgemein und zugleich mit gesellschaftlicher Bedeutung aufgeladen sind, wie etwa „Kontrolle“ oder „Geld“. Als erstes dieser Projekte kreist „Thema Frau“ um die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Aspekte von Weiblichkeit, Rollenbilder oder die Darstellung von Weiblichkeit. Zugleich stellt die Ausstellung die Kategorisierung „Frau“ als künstlerisches Thema in Frage. Teilnehmer wurden aufgefordert, sich ernsthaft mit dem „Thema Frau“ auseinanderzusetzten, oder auch das „Thema“ bewusst zu ignorieren und den Titel als Allgemeinplatz betrachten. Das Spektrum der malerischen Positionen in „Thema Frau“ reicht von abstrakten Arbeiten wie dem Kleid, dass Carsten Fock und Bernhard Willhelm gestaltet haben, über die reduzierten Gemälde Joachim Grommeks und der Schweizer Malerin Nicole Böniger bishin zu Kerstin Drechsels Serie IT REMINDS ME OF SOMETHING. In ihrer Serie nimmt Drechsel den berühmten schwarzen Stein der Kaaba in Mekka, der von einem silbernen Band in Form einer Vulva umrandet ist, als Grundlage für Bildkompositionen, die gleichzeitig unterschiedliche Sticker der Frauen- und Lesbenbewegung einbezieht.

week 10

miss preussen: it girl, fashion victim, working mom
ausstellungen über luise
noch bis 31. oktober auf der Pfaueninsel und Schloss Paretz und Charlottenburg
www.spsg.de/index_6736_de.html

miss prussia: it girl, fashion victim, working mom
exhibition about luise
until 31st october on pfaueninsel and at Schloss Paretz and in Charlottenburg

www.spsg.de/index_6736_de.html

week 9

vom 18.8. -10.8. jeweils 22 Uhr zeigt gob squad in der bar 25 wieder ihre Videoperformance  ‚Super Night Shot’. Gob squad ist eine coole britisch-deutsche Performancegruppe, die auch eng mit der Volksbühne verbunden ist.

From the18th – 20th of August 22p.m. the very cool British_German performance group gob squad showes the videoperformance ‚Super Night Shot’ in the bar 25,

BAR 25, Holzmarktstraße 25, 10243 Berlin

week 8

Nur noch bis zum 15.8. die Ausstellung: “Ungebautes Berlin” – Utopien für die Hauptstadt. Sehr interessante Ausstellung mit mehr als 100 nicht realisierten Plänen, Skizzen und Modellen aus den Jahren 1907 – 1997 über das ‘ungebaute Berlin’ von Mies van der Rohe bis Daniel Libeskind

Only till August, the 15th :  the very interesting exhibition “ unbuilt Berlin”- Utopian dreams for a capital. With over a hundred plans, scetches,drafts  and models of never realized building projects for Berlin from Mies van der Rohe up to Daniel Libeskind from 1907 till 1997
Café Moskau, Karl-Marx-Allee34, Berlin, open daily. 10.00 -20.00 Uhr

week 7

Erst die dezeitige Ausstellung von Herman de Vries im wunderschönen Mies Van der Rohe Haus besuchen, danach um die Ecke in den Orankesee springen ( nur 15 Minuten vom Alex (Hohenschönhausen).

Mies Van der Rohe Haus – Oberseestraße 60- 13053 Berlin Tel.: 030 97000618 www.miesvanderrohehaus.de Dienstag bis Sonntag 11-17 Uhr Verkehrsverbindungen: M5. Station Oberseestraße

First visit the current exhibition of Herman de Vries in the beautiful Mies van der Rohe House. Afterwards jump into the Orankesee – a lake only 15 min. from Alex, Oberseestr., (Hohenschönhausen)

week 6

So schön gruselig – krieche und klettere durch ‚Karmanoia’ – das Labyrinth im “Salon zur Wilden Renate”. Neukölln, Alt-Stralau 70, Mittwoch bis Freitag von 18 bis 24 Uhr.

So spooky – crawl and climb through ‘Karmanoia’ – the labyrinth at “Salon zur Wilden RENATE”. Berlin-Neukölln, Alt-Stralau 70, 10245 Berlin, Wed – Sat. 6 p.m. -10 p.m.

week 5

Donnerstag Abend, den 15.7. ist Gartenfest in der Universität der Künste, inmitten von Scharen von Studenten und ihren unzähligen Kunstwerken und Arbeiten aus den letzten zwei Semestern. Ab 18 Uhr den ganzen Abend, 16. und 17.7. bis 22 Uhr  Sonntag 18. Juli  bis 20 Uhr

Thursday, 15.7. from 6 p.m. big garden party at the UDK Berlin in Hardenbergstr. Rundgang ( viewing of students work) open till Sunday, 18.7.  Full details of the Rundgang programme is available here as a download (pdf-file) ( http://www.udk-berlin.de)

week 4

Dance the night away on ACHTUNG MAGAZIN PARTY presenting HELL + FETISCH + MARKUS EBENER + DIRK SCHÖNBERGER + KLAUS STOCKHAUSEN + GODFREY DEENY
at Cookies Club, July 10th 2010/ from 23 pm, Friedrichstrasse 158

week 3

Achtelfinale schauen im ‘Ressort’ , viele Flatscreens und Big Screens, wie auf einem Schiff relaxed im Liegestuhl mit Blick auf Spree bei coolen Drinks und Essen.
Watching the round before the quarterfinal at the ‘Ressort’ , many flatscreens and big screens , relaxed in deckchairs with view over the Spree, cool drinks and grill
Invalidenstr. 50/51, 2.Halle hinter dem Hamburger Bahnhof (second hall behind Hamburger Bahnhof)

week 2

Dienstag 22.6. 21 Uhr, Getränke vor dem “BERLIN-WEEKLY.COM” Schaufenster
Tuesday 22.6. 9 p.m., drinks in front of the “BERLIN-WEEKLY.COM” window
Linienstr. 160

week 1

Lunch in der “Kantine”
Lunch at the “Kantine”
Joachimstr.11, www.kantine-berlinmitte.de , Di-Fr 12:30 -16:00