Monthly Archive for December, 2010

week 19

week 19



‘Schweinchen’ by Formfjord

Der letzte Schrei: Diese bunten Hocker hören auf den Namen “Schweinchen” und treten am liebsten in Herden auf. Als Inspiration für die freundlichen Vierbeiner dienten griechische Schlachtbänke – mit schiefen Beinen und auffälligen Farben werden Sie zu neuem Leben erweckt. Die Unikate sind stapelbar und besitzen praktische Ablagefächer. Herde #3 bestehend aus 11 Unikaten.
Adoptieren Sie ein buntes Schweinchen der Herde #3 – für nur 280 Euro.
mail@formfjord.com

These colourful stools go by the name of “Schweinchen” and prefer to appear in herds. The friendly “Piggies” are inspired by greek butcher blocks – with crooked legs and vivid colours, they awake to new life. The unique pieces are stackable and feature a convenient storage compartment. Herd #3 – 11 uniques.
Get your own private „Schweinchen“ from Herd #3 now – for only 280 Euros.
mail@formfjord.com

(0)

week 18

week 18


‘nothing gets lost’ by Monika Huber

In den 80erJahren wurde Monika Huber mit Ihren Bildinstallationen bekannt. Verschiedene Materialien wurden zu einem Bild im Raum montiert – der Raum wurde zentraler Bestandteil des Bildes.
In der Installation „nothing gets lost“ bezieht Monika Huber sich wieder auf jene Bildwerke, jedoch unter Verwendung von neueren Materialien, bemaltem Plexiglas. Die Bilder der Reihe „mäander, mirror und schnee“ werden sozusagen dekonstruiert und in einen neuen Zusammenhang gefügt. Die Spiegelwirkung durch die Glasflächen kommt als neues Wahrnehmungselement hinzu. Egal, in welche Richtung ein Bild angelegt wird, ob zu einem fertigen Bild oder zu einem fragmentierten Bild, die Räumlichkeiten im Bild werden stets neu definiert.
In the 80s Monika Huber became known with her picture installations: different materials were assembled to a picture in the  space – the space becomes a central component of the picture.
In the installation “nothing gets lost” Monika Huber again refers to her former works, however, under use of a newly added material, painted Perspex. The pictures of the series “mäander, mirror and snow” are deconstructed and assembled into a new context. The reflecting effect of the glass surfaces is also  a new element of perception. Regardless of the direction into which a picture is structured or whether it is  assembled to a finished or to a fragmented picture, the space in the picture becomes always newly defined.

www.monikahuber.com

(0)